Blick in die Zukunft

Das passiert 2020 in Meinerzhagen

+
Projekt 2020: Darstellung der neuen Awo-Kita an der Birkeshöh.

Meinerzhagen - Das Jahr 2019 biegt auf die Zielgerade ein – Grund genug, nach vorne zu schauen. Was passiert in Meinerzhagen im Jahr 2020? Worauf dürfen sich Eltern, Kulturliebhaber und Sportfans freuen?

Politik, Kultur, Bildung und Sport. In all diesen Bereichen wird sich im neuen Jahr eine Menge tun. Ein kurzer Überblick über einige Höhepunkte. 

Politik

Bereits seit einigen Monaten in aller Munde: die Kommunalwahl 2020. Sie ruft am 13. September die Wähler nicht nur zur Bestimmung des Stadtrates zu den Urnen, sondern auch zur Wahl des Bürgermeisters. Und dass der auch danach Jan Nesselrath heißt, ist alles andere als unwahrscheinlich, denn: Ein Gegenkandidat zum CDU-Mann hat sich bislang nicht gefunden. Weder aus dem parteilosen Lager, noch vonseiten der übrigen Ratsfraktionen. 

Die SPD, die zur Wahl 2014 Nesselrath noch mit auf den Thron gehoben hatte, distanzierte sich zwar vom amtierenden Bürgermeister, hat bislang aber noch keinen eigenen Kandidaten nominieren können. Doch noch ist alles möglich: Erst am 16. Juli läuft die Frist für weitere Bewerber ab. Bis dahin müssen sie ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben haben. 

Bildung 

Meinerzhagen bekommt eine neue Kindertagesstätte – mindestens. Denn der Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis der Arbeiterwohlfahrt hat im Mai den neuen Standort für seine Einrichtung bekannt gegeben: das ehemalige Gelände Auf der Freiheit in direkter Nachbarschaft der Johanneskirche und des evangelischen Kindergartens am Inselweg. Aus letzterem gab es zunächst laute Kritik an der Standortwahl – ebenso wie aus den übrigen drei Kitas im Gebiet der Birkeshöh. 

Viel mehr, so wurde immer wieder betont, benötige Meinerzhagens Süden ein größeres Kita-Angebot. Nicht zuletzt die zu erwartende Zahl der „Eltern-Taxis“ wurde kritisch gesehen, doch die Pläne – mit der Meinerzhagener Baugesellschaft als Investor – stehen. Während diese Kita als Ersatzbau für die geschlossene Einrichtung in Schürfelde dienen soll, deutet sich auch im Brannten eine Lösung an: Im dort errichteten Neubau wollte die Awo ursprünglich ihre Räume einrichten, stieg nach vielen Problemen am Bau aber aus dem Vertrag mit der Investorin aus. 

Die hat nun aber Ersatz gefunden: Die Firma Otto Fuchs will dort eine „betriebsnahe Kindertagesstätte“ unter Trägerschaft einer Kita/Concept Trägerschaften gGmbH“ einrichten. Das Angebot soll im ersten Quartal 2020 umgesetzt werden. Investiert werden soll auch für den Offenen Ganztag an der Grundschule „Auf der Wahr“. Dort soll auf die steigende Zahl an Schülern mit einer neuen Mensa reagiert werden. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 2,1 Millionen Euro, da infolge der Mensa-Vergrößerung auch neue Unterrichtsräume entstehen sollen. 

Kultur

Wenn es um das Kulturprogramm in Meinerzhagen (und Kierspe) geht, führt am Verein KuK kein Weg vorbei. Und auch für das erste Halbjahr 2020 haben dessen Mitglieder wieder eine breite Palette an Angeboten zusammengestellt. Zu den Höhepunkten zählen das Gastspiel des grünen Kanzlerkandidaten in spe Robert Habek (29. Januar, 20 Uhr, Stadthalle), der Auftritt des Kabarettisten Hagen Rether (14. Februar, 20 Uhr, Stadthalle), die Lesung Peter Pranges, der am 21. April aus seinem Buch „Am Ende die Hoffnung“ vorträgt (20 Uhr, Stadthalle), sowie der Auftritt von Anny Hartmann (25. April, 20 Uhr, Stadthalle). 

Sport

Im Jahr 2020 ist Meinerzhagen erneut Veranstaltungsort einer Deutschen Meisterschaft: Die besten Prellballer des Landes werden sich am 28. und 29. März in der Sporthalle am Rothenstein messen. Und keine zwei Monate später wird dann vielleicht einige Hundert Meter weiter an der Oststraße gejubelt: Am 24. Mai steigt der letzte Spieltag der Fußball-Oberliga Westfalen. Die Chancen auf den Durchmarsch des RSV Meinerzhagen von der Bezirksliga (Saison 2016/17) in die Regionalliga stehen derzeit gut. 

Aktuell belegt der RSV den zweiten Platz in der Oberligatabelle, der zum direkten Aufstieg berechtigt. Bis dahin ist am Stadion aber noch einiges zu tun, wie die Vereinsverantwortlichen bereits im MZ-Gespräch betont haben. Angedacht sind etwa eine Sanierung des Vereinsheims sowie eine Überdachung der Tribüne. Ob die auch für eine mögliche Teilnahme an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals zum Einsatz kommt? Dafür muss der RSV noch zwei Spiele gewinnen: voraussichtlich im März zunächst das Halbfinale im Westfalenpokal – der Gegner wird erst im Januar ausgelost.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare