Meinerzhagener SPD will ihrer Linie treu bleiben

Der SPD-Ortsverein startet unter bewährter Führung in den Wahlkampf zur Kommunalwahl im Mai dieses Jahres. Unser Foto zeigt den Vorstand mit (von links): Dirk Stermann, Petra Freudenreich, Rainer Schmidt, Silvia Friedrich, Jörg Simon, Petra Gossen, Egbert Gossen und Peter Eckern. - Fotos: Schüller

Meinerzhagen - Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Rainer Schmidt widerspricht Befürchtungen, dass es nach der Kommunalwahl zu einer großen Koalition kommen werde. „Das ist nicht der Fall“, betonte Schmidt auf der Hauptversammlung.

Von Petra Schüller

„Dass wir gemeinsam mit der CDU Jan Nesselrath als unseren Bürgermeisterkandidaten nominiert haben, hat bei manch einem die Befürchtung geweckt, nach der Kommunalwahl am am 25. Mai werde möglicherweise in einer großen Koalition Politik gemacht“, ging der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Rainer Schmidt bei der Hauptversammlung am Donnerstag auch auf Aktuelles ein.

„Das ist nicht der Fall“, stellte er klar. „Die SPD wird sich wie bisher zielstrebig und direkt für ihre Pläne einsetzen.“ In diesem Punkt pflichtete ihm auch Bürgermeister Erhard Pierlings bei. „Das Amt des Bürgemeisters ist klar zu trennen von der Ratsarbeit“, erklärte er. „Auch ich habe meine Entscheidungen nicht linientreu zu den Zielen der Fraktionsspitze gefällt.“ Da aus den eigenen Reihen niemand kandidieren wollte, sei es richtig gewesen, diesen Weg zu beschreiten. „Es wäre nicht gut gewesen einen Bewerber von außerhalb gegen einen Platzhirsch antreten zu lassen, der im Ort verankert ist“, so der Bürgermeister.

Nachdem in geheimer Wahl die 17 Direktkandidaten für die Wahlbezirke festgelegt worden waren (wir berichteten), wählten die 30 Anwesenden folgende Mitglieder auf die Reserveliste: Gerd Wirth, Petra Gossen, Rainer Schmidt, Petra Freudenreich, Rolf Puschkarsky, Margit Ostermann, Peter Kamphaus, Silvia Friedrich, Dirk Stermann, Otmar Burja, Ulrich Müller, Jörg Simon, Udo Maahs, Lars Hohlweg, Ralf Conrady, Dirk Kattwinkel, Aytac Emrecan, Elke Peters, Egbert Gossen, Osman Batgün, Orguzhan Er und Dennis Wolf. Zudem wurden folgende Genossen als Delegierte oder Ersatzdelegierte für den Unterbezirks-Parteitag gewählt: Petra Gossen, Rainer Schmidt, Petra Freudenreich, Ralf Conrady, Brigitte Schmidt, Dirk Stermann, Silvia Friedrich und Lars Hohlweg.

Wie Kassierer Ralf Strunke am Donnerstag mitteilte hat der SPD-Ortsverein derzeit 117 Mitglieder - neun weniger als ein Jahr zuvor. Nachdem die Kassenprüfer eine vorbildliche Kassenführung bescheinigt hatten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Strunke stellte sich nicht mehr zur Wahl, zu seinem Nachfolger bestimmte die Versammlung Jörg Simon. Bei den übrigen zur Wahl stehenden Vorstandsposten ergaben sich keine Änderungen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender ist Rainer Schmidt, seine Stellvertreterin ist Petra Freudenreich. Das Amt des Schriftführers übt Dirk Stermann aus, sein Stellvertreter heißt Udo Maahs. Als Beisitzer sind weiterhin Peter Kamphaus (Arbeitsgemeinschaft 60 +), Egbert Gossen (60+, Valbert), Petra Gossen (Mitglieder, Pressearbeit) sowie Peter Eckern aktiv. Neu dazu gekommen ist Beisitzerin Silvia Friedrich.

Mit einer Ehrennadel nebst Urkunde ehrte der Vorsitzende Rainer Schmidt langjährige Mitglieder. Seit 50 Jahren hält Eberhard Klotz dem SPD-Ortsverein die Treue, Heinz Friebe und Birgit Währisch sind seit 40 Jahren Mitglied, Petra Gossen und Ralf Neuke seit 25 Jahren.

Der Vorsitzende erinnerte auch an die Aktivitäten des vergangenen Jahres, an Vorstandssitzungen, Arbeitskreise, an das beliebte Grünkohlessen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreue, an den Osterstand in der Stadt, die Maiwanderung, die Feier zum 150-Jährigen der SPD und die Jahresfahrt nach Bonn. Am 3. Juni fährt der Ortsverein auf Einladung von MdL Gordan Dudas zum Landtag. Es sind noch Plätze frei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare