Jahresabschluss 2009: Glatte Punktlandung für Meinerzhagen

Gegenüber dem Haushaltsansatz konnte sogar noch eine leichte Verbesserung um rund 35 000 Euro verbucht werden.

MEINERZHAGEN ▪ „Das ist schon mehr als eine Punktlandung!“, freut sich Meinerzhagen Stadtkämmerer Hans-Peter Sturm über den jetzt vorliegenden Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2009.

Der Rat beschloss in seiner jüngsten Sitzung die Zuleitung des Zahlenwerks zur weiteren Befassung durch den Rechnungsprüfungsausschuss. Dessen Vorsitzender Volkmar Rüsche hat das Gremium für den 21. Juli einberufen.

Anlass zur Zufriedenheit sicherlich nicht nur beim Kämmerer gibt das festgestellte Jahresergebnis: Der bei der Festsetzung des Etats 2009 prognostizierte Fehlbetrag, der durch die Ausgleichsrücklage abzudecken war, belief sich auf 2,731 Millionen Euro. Erreicht wurde ein Ergebnis von 2,695 Mio. Euro. Damit konnte gegenüber dem Haushaltsansatz sogar noch eine leichte Verbesserung um rund 35 000 Euro verbucht werden.

Wegen 2009 auch als Folge aus Finanz- und Wirtschaftskrise eingetretener negativer Entwicklungen war der Kämmerer noch zum Zeitpunkt der Aufstellung für den Etat des laufenden Jahres von einem deutlich höheren Minus für 2009 ausgegangen, nämlich von rund 3,3 Millionen Euro. Dieser so auch die Finanzplanung für 2010 eingestellte Betrag kann nunmehr um rund 600 000 Euro nach unten korrigiert werden.

„Das ist erfreulich vor allem auch im Hinblick auf zusätzliche Belastungen, die wir vor allem im Bereich der Kosten für den Winterdienst mit allein rund 531 000 Euro zu verkraften haben“, hebt der Kämmerer im Gespräch mit unserer Zeitung hervor.

Bei den Haupteinnahmearten der Stadt und hier insbesondere den Steuern zeigte sich 2009 folgendes Schlussbild: Die Einnahmen im Bereich der Grundsteuer lagen nahezu exakt im Soll: 52 722 Euro für die Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke) und 2,784 Mio. Euro bei der Grundsteuer B konnten verbucht werden.

Weniger Einkommenssteuer

Die Gewerbesteuer lag mit 813 594 Euro über dem Ansatz, belief sich insgesamt auf 11,813 Mio. Euro. In 2008, einem der bislang besten Jahre, konnten allerdings 14,730 Millionen Euro eingenommen werden.

Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer fiel um 708 414 Euro niedriger als kalkuliert aus. Insgesamt kamen hierüber 7,026 Mio. Euro in die Stadtkasse. Der Anteil an der Umsatzsteuer mit 1,196 Mio. Euro fiel bei einem nur leichten Minus von 23 176 Euro gegenüber dem Haushaltsansatz dagegen erwartungsgemäß aus.

Die Jahresbilanz für 2009 kann die Stadt Meinerzhagen mit einem um rund 2 Millionen Euro erhöhten Volumen abschließen. Die Bilanzsumme liegt jetzt bei 162,379 Millionen Euro. Trotz der vorzunehmenden Abschreibungen sorgten die getätigten Investitionen der Stadt also für eine Wertsteigerung. „Dass wir unsere Werte erhalten konnten, ist ein weiterer erfreulicher Umstand“, kommentiert dies der Kämmerer. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare