Zweite Firmenansiedlung im Gewerbegebiet Grünewald

+
Ortstermin im interkommunalen Gewerbegebiet: Petra Gothe aus Meinerzhagen und Olaf Stelse aus Kierspe freuen sich als Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Grünewald über die jetzt begonnene zweite Ansiedlungsmaßnahme. ▪

MEINERZHAGEN/KIERSPE ▪ Ortstermin im interkommunalen Gewerbegebiet der Volmestädte Meinerzhagen und Kierspe: Die beiden Geschäftsführer der für Erschließung und Vermarktung des Areals bei Grünewald zuständigen Entwicklungsgesellschaft (EG) Grünewald, Petra Gothe und Olaf Stelse, freuen sich über das geschäftige Treiben auf einer Großbaustelle.

Hier wird gerade der Baugrund für die zweite und diesmal besonders großflächige Firmenansiedlung vorbereitet.

„Dies ist ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung!“ sind sich Gothe und Stelse einig. Mit dem im März realisierten Verkauf eines zweiten Baugrundstücks lässt sich parallel dazu jetzt auch der zweite Bauabschnitt für die Erschließung des insgesamt rund 24 Hektar großen Areals zwischen der ehemaligen Bundesstraße 54 und der Autobahn Sauerlandlinie im „Dreiländereck“ zwischen dem Märkischen, dem Oberbergischen und dem Kreis Olpe refinanzieren.

Ein weiteres großes Straßenstück einschließlich eines großen Kreisverkehrs im „Gewerbepark Grünewald“, so der offizielle Name für das Gebiet, werden gerade gebaut. Damit werden weitere Grundstücke baureif erschlossen. Und natürlich setzen die Verantwortlichen nun auch deutlich zuversichtlicher darauf, dass ihre gemeinsamen finanziellen Vorleistungen für das interkommunale Gewerbegebiet Grünewald sich im Wege dieser und erhoffter weiterer Firmenansiedlungen am Ende in Form von zusätzlichen Steuereinnahmen auszahlen. Aufwendungen und Erträge werden den beiden Städten jeweils zur Hälfte zugerechnet.

Als erstes Ansiedlungsprojekt steht gerade der Neubau der Olper Firma PS Umweltdienst vor dem Abschluss. Im Juni will das Entsorgungsunternehmen hier seinen Geschäftsbetrieb auf einer Grundstücksfläche von rund 3 700 Quadratmetern aufnehmen. Auf der gegenüberliegenden Seite in Richtung Autobahn ist gerade mit dem Bau eines deutlich größeren Betriebs begonnen worden. Für die Ansiedlung wurden von den Investoren rund 14 300 Quadratmeter Bauland von der EG Grünewald erworben. Unter dem Firmennamen „Pressevertrieb Meinerzhagen“ entsteht hier der neue gemeinsame Standort von zwei bislang selbständigen Pressegrosso-Unternehmen. Fusioniert haben hierzu das 1924 im westfälischen Hagen gegründete Unternehmen Presse Grosso Könemann und der seit 1972 aktive Pressevertrieb Siegerland, der seinen bisherigen Sitz in Scheuerfeld (Landkreis Altenkirchen/Westerwald hat.

Deutlich mehr als 100 Mitarbeiter wird der „Pressevertrieb Meinerzhagen“ beschäftigen. Rund 45 Arbeitsplätze entfallen allein auf den Verwaltungsbereich. Hinzu kommen zahlreiche Subunternehmer, insbesondere Spediteure. Der Pressevertrieb Meinerzhagen wird rund 2 500 Verkaufsstellen im Südteil von NRW sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz mit Zeitungen, Zeitschriften und anderen Druckerzeugnissen beliefern.

Start in Meinerzhagen soll zum Jahreswechsel sein. Bis dahin muss die jetzt begonnene Baumaßnahme abgeschlossen sein. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare