Neue Orte aufgeführt

Wegweiser soll Nutzer "stolpern" lassen

+
Verteilten die neuen Flyer gestern in der Stadt: Christina und Dietmar Först.

Meinerzhagen - Vertrieben, oftmals ermordet – aber nicht vergessen: Die Initiative Stolpersteine hält die Erinnerung an jüdisches Leben in Meinerzhagen wach. Mithilfe der Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig soll diese Erinnerung auch greifbar sein. Auch an der Volme. Zur Orientierung hat die Initiative jetzt ein neues Faltblatt veröffentlicht, das sich in einem wesentlichen Punkt von der vorherigen Auflage unterscheidet.

„Wir haben ganz bewusst die Orte, an denen noch keine Steine verlegt wurden, mit in die Übersichtskarte aufgenommen“, erklärt Dietmar Först, der die Infoblätter am Freitag gemeinsam mit seiner Ehefrau Christina an vielen öffentlich zugänglichen Stellen verteilt hat. 

„Damit wollen wir auch jene Bürger würdigen, für die noch keine Steine verlegt werden konnten.“ Denn das Motto der Initiative lautet nicht ohne Grund: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“ Ein Leitsatz, der sich auch im Flyer der Initiative wiederfindet. Aufgeführt sind dementsprechend auch die Namen von Nathan, Rosa, Hugo, Hedwig und Paula Stern, die vor ihrer Vertreibung im Haus Zum Alten Teich 2 gewohnt haben, sowie von Emil, Paula, Hans und Herbert Stern (Hauptstraße 32). 

Auflistung der Verlegeorte

Hinzu kommen natürlich jene acht Verlegeorte, an denen sich bereits Stolpersteine befinden (Kirchstraße 22, Derschlager Straße 11/9, Hauptstraße 6, Hauptstraße 15, Kirchstraße 5, Hauptstraße 31, Teichstraße 10 und Lindenstraße 14. 

Sie alle sind im neuen Flyer aufgeführt – gemeinsam mit weiteren Gedenkorten, die an das jüdische Leben in Meinerzhagen erinnern. Etwa der Gedenkstein an der Hochstraße oder die alten und neuen jüdischen Friedhöfe (Schwarzenberg sowie Heerstraße oberhalb des katholischen Friedhofs). 

Beendet ist das Projekt der „Stolpersteiner“ in Meinerzhagen eben längst nicht, weitere Aktionen und Projekte sind geplant. So etwa die jährliche Lichter-Aktion zum 9. November („Kein Stein bleibt in dieser Nacht allein“), eine Lesung von Marion Görnig und Martina Schnerr-Bille am 10. November im TuS-Heim, eine Beteiligung am Volkstrauertag am 17. November, sowie die Feier des 90. Geburtstags von Eve Lee (Eva Fischbach) am 3. Dezember.

Auslegestellen

Der Info-Flyer zu den Stolpersteinen ist an vielen öffentlichen Einrichtungen zu finden. Unter anderem im Tourismus- und Bürgerbüro, in der Stadtbücherei, im Weltladen sowie in den Kirchengemeinden.

Karte der Stolpersteine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare