Sonderaktion an der Stadthalle

Impfbus wird zum „Renner“

Reger Betrieb herrschte in den Vormittagsstunden am Standort des Impfbusses an der Stadthalle.
+
Reger Betrieb herrschte in den Vormittagsstunden am Standort des Impfbusses an der Stadthalle.

Der Impfbus des Märkischen Kreises machte am Freitag Station am Rande des Wochenmarktes. Und der Andrang war groß. Dabei waren es beileibe nicht nur Meinerzhagener, die das Angebot nutzten, um sich gegen Covid-19 immunisieren zu lassen.

Meinerzhagen – Aus Schleswig waren Vater und Sohn angereist, um der Mutter beziehungsweise Großmutter zu helfen, die Schäden des Hochwassers in deren Keller zu beseitigen. Die beiden Norddeutschen schlugen dann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie kümmerten sich um ihre Verwandte – und nutzten Freitagmorgen das Angebot im Impfbus. Gleiches tat ein Markthändler. Der schaute kurz gegenüber vorbei – und ging dann frisch geimpft wieder seinen Geschäften nach.

Freude über gute Resonanz

Bei Anja und Karl-Heinz Krogull aus Meinerzhagen hatte der Abstecher zum Impfbus einen anderen Grund: „Unser Hausarzt hat Urlaub. Da ist es sehr praktisch, die Impfung auf diesem Weg vornehmen zu lassen, ohne ins Impfzentrum nach Lüdenscheid fahren zu müssen.“

Bernd Benscheidt, seit 44 Jahren beim Märkischen Kreis beschäftigt, gehörte am Freitag zum Team des Impfbusses. Er freute sich am späten Vormittag über die Resonanz auf das Angebot: „Viele Menschen haben in der Zeitung gelesen, dass sie sich heute kostenlos bei uns impfen lassen können. Aber wir haben auch Menschen erreicht, die sich spontan zu einer Immunisierung entschlossen haben, als sie uns vor Ort bemerkt haben. Eine Frau hat dann sogar noch ihre Mutter von zu Hause geholt, um auch der den Piks verpassen zu lassen. Wir haben wirklich festgestellt, dass Leute gekommen sind, die wir sonst nicht erreicht hätten“, berichtete Benscheid.

Impfarzt aus Werdohl

Als Impfarzt war der Werdohler Dr. Friedemann Enders am Freitag mit nach Meinerzhagen gekommen. Auch er zog bereits eine gute Stunde vor Ende der Impfaktion gegen 10.45 Uhr ein positives Fazit: „Jeder war begeistert. Eine Dame, die wir geimpft haben, hat dann sogar noch über ein soziales Netzwerk eine ganze Gruppe angeschrieben und für uns Werbung gemacht.“

Roger Leschhorn-Weisheit von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe hatte sich am Freitag ebenfalls dem Impfbus-Team angeschlossen. Die „koordinierende Fachkraft“ des Impfzentrums lobte in diesem Zusammenhang die „wirklich sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Meinerzhagen“: „Es macht einfach Spaß, hier zu sein“, freute er sich. Komplettiert wurde das Team übrigens durch Matthias Dominiak vom Deutschen Roten Kreuz.

Bernd Benscheidt sprach schließlich auch noch einen Punkt an, der nicht unwichtig ist, wenn es um den Impfbus des Märkischen Kreises geht: „Die Märkische Verkehrsgesellschaft hat einen ihrer Busse genau so umgebaut, dass wir das Angebot überhaupt machen können. Auch mit der MVG war die Zusammenarbeit wirklich prima.“

70 Impfdosen verabreicht

Bei dem Impfbus-Termin am Freitag in Meinerzhagen, der von 9 bis 12 Uhr neben dem Wochenmarkt an der Stadthalle durchgeführt wurde, ließen sich insgesamt 70 Personen immunisieren. Laut Mitteilung des Märkischen Kreises wurde dabei 33 Mal der Impfstoff von Johnson & Johnson ausgewählt, 37 Mal der von Biontech/Pfizer. Meinerzhagen war die vierte Station der Impfbus-Tour durch den Kreis. In Menden wurden zuvor 128 Menschen im Bus geimpft, in Hemer 108 und in Werdohl 63. An diesem Samstag steht der Impfbus von 9 bis 12 Uhr auf dem Lüdenscheider Sternplatz – auch für Volmestädter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare