Imkerverein Kierspe-Meinerzhagen

Süßes Hobby: Im Bienenstock leben "lammfromme" Honigproduzenten

+
Der Imkerverein Kierspe-Meinerzhagen traf sich zur Standschau in Meinerzhagen-Genkel.

Meinerzhagen/Kierspe – Ein süßes und bestechendes Hobby haben sich die rund 85 Mitglieder des Imkervereins Kierspe-Meinerzhagen ausgesucht. Am Samstag trafen sich einige von ihnen bei Mitglied Tim Wernscheid in Meinerzhagen-Genkel zu einer Standschau.

„Wir besuchen jetzt zum vierten Mal in diesem Jahr eins unserer Mitglieder zur Standschau“, erklärt der 1. Vorsitzende Klaus Loskand. Dabei wird den jeweiligen Imkern über die Schulter geschaut, ihre Betriebsweisen und die Bienenstöcke begutachtet, und man tauscht sich über die Erfahrungen aus.

Wer beim Bild eines typischen Imkers immer noch betagte mit Schutzkleidung vermummte und Pfeife rauchende Männer im Sinn hat, wird im Kreis der modernen Imker einen Zeitsprung verkraften müssen.

Moderner Imker ohne Schutzkleidung

Um unseren Lesern einen Einblick ins Wohnzimmer der Bienen zu ermöglichen, öffnet Michael Hirten einen der Bienenstöcke. Seine „Schutzkleidung“ besteht aus einem kurzärmeligen Shirt. 

„Diese Bienen sind lammfromm“, versichert er. „Sie haben keinen Grund, jemanden zu stechen. Es sei denn, ich klemme mal eine unter meinem Arm ein und sie bekommt Angst“. Oft genug gepikst wurden er und seine Imkerkollegen natürlich schon. Sein Tipp bei einem Stich: „Aushalten. So schlimm ist das nicht“.

Lockere Gespräche und viele Themen

Neben lockeren Fachgesprächen gibt es auch jedes Mal verschiedene Themen, über die kurze Referate gehalten werden. Der zweite Vorsitzende und Honigobmann Dieter Bette erklärte zum Beispiel Wissenswertes über den sogenannten Melezitosehonig. Diese Honigsorte ist bei Imkern ziemlich unbeliebt, weil sie schlecht bis gar nicht zu schleudern ist. 

Neben dem beliebten Blütenhonig, der von den fleißigen Flugtieren aus Nektar gewonnen wird, ist das auch als Zementhonig bekannte Bienenprodukt zwar recht schmackhaft, aber leider schwer zu verarbeiten. Melezitose ist ein Ausscheidungsprodukt von Blattläusen. 

Dass es derzeit öfter ein solches Honigvorkommen gibt, kann laut Loskand auch eine Folge des Klimawandels sein: „In den langen Trockenphasen können sich die Läuse gut vermehren. Wenn es öfter regnet, werden die einfach weggespült“. 

Die Obfrau für Bienenweide, Natur und Umweltschutz Bettina Hecker Hesse stellte die beiden Pflanzen Wegwarte und Blutweiderich vor, die noch immer in voller Blüte stehen. Da die Bienen-Saison bereits fast vorbei ist, gibt es nicht mehr sehr viele Pflanzen, die noch als Landeplatz für die Bienen taugen.

Gastgeber erklärt seine ersten Schritte

Gastgeber und Jungimker Tim Wernscheid verriet unter dem Motto „Aller Anfang ist schwer … oder leicht? Mein Weg zu den Bienen“, seine ersten Schritte zu diesem vielschichtigen Hobby. 

Michael Hirten erzählte noch etwas zur Spätsommerpflege und allen nötigen Vorkehrungen, um sich im Frühjahr wieder über gesunde und starke Bienenvölker freuen zu können. 

Das nächste Treffen findet am 27. August im Gasthaus „Zur Rose“ in Meinerzhagen statt. Dort können auch Honiglose für die große Honigbewertung abgegeben werden. Am 7. September steht dann eine Wanderung um den Schleiper Hammer mit anschließender Besichtigung des Technikmuseums an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare