Initiative wünscht Hundespielplatz

Geht es nach dem Wunsch der „Bürgerinitiative Meinerzhagen“, könnten hier Hunde ohne Leinenzwang herumtollen. J Fotos: Helmecke

Meinerzhagen - Anträge zum „Wegfall der Hundesteuer“ und der „Errichtung eines Spielplatz für Hunde ohne Leinenzwang“, stehen auf der Tagesordnung der nächsten Ratssitzung.

Bereits vor gut zwei Jahren hatte sich der zuständige Haupt- und Finanzausschuss mit dem Verzicht auf die Erhebung der Hundesteuer in Meinerzhagen beschäftigt. Als Ergebnis der damaligen Beratungen wurde der von der „Bürgerinitiative Meinerzhagen“ gestellte Antrag abgelehnt.

Mittlerweile liegt wiederum ein Antrag mit demselben Ansinnen im Rathaus vor. An den Rat gestellt wird dieser wohl am kommenden Montag. Möglich, dass der Vorlage der Verwaltung gefolgt wird und der Antrag zuständigkeitshalber zunächst wieder an den Haupt- und Finanzausschuss verwiesen wird. Gleichzeitig liegt ein weiterer Antrag der „Bürgerinitiative Meinerzhagen“ vor. Auch in diesem geht es um „den besten Freund des Menschen“.

Gemäß dem Paragrafen 24 der Gemeindeordnung (in ihm wird das grundsätzliche Recht, sich mit Anregungen und Beschwerden an den Rat einer Stadt wenden zu können festgelegt) wird darin der Rat gebeten, einen Spielplatz für Hunde ohne Leinenzwang zu errichten.

Als mögliches Areal gibt es von der „Bürgerinitiative“ den Vorschlag, das Gelände der ehemaligen Evangelischen Landesschule Zur Pforte oberhalb der Johanneskirche entsprechend auszuweisen. Da in der Meinerzhagener Hauptsatzung festgelegt ist, dass die Beratung und Entscheidung über derartige Anregungen im Haupt- und Finanzausschuss erfolgen soll, wird wohl auch dieser Antrag am kommenden Montag entsprechend „weitergereicht“. - jjh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare