Neue Erkenntnisse

Geldautomat gesprengt: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Täter

+

[Update 11.30 Uhr] Meinerzhagen - Ein lauter Knall erschütterte in der Nacht zu Donnerstag die Meinerzhagener Innenstadt. Unbekannte sprengten um 3.30 Uhr einen Geldautomaten in der Selbstbedienungs-Filiale der Deutschen Bank an der Derschlager Straße.

Sofort wurde der automatische Alarm ausgelöst. Bei Eintreffen der Polizei vor Ort stellten die Beamten dann fest, dass der Geldautomat total zerstört wurde. Der oder die Täter waren allerdings verschwunden, von ihnen fehlte jede Spur.

Immerhin gibt es einen Hinweis, den ein Zeuge unmittelbar nach der Tat gemacht hat: Er hörte, wie sich ein Motorrad entfernte. Im Rahmen der Fahndung wurde laut Pressestelle der Kreispolizeibehörde in Iserlohn auch ein Hubschrauber eingesetzt. Auch dessen Besatzung konnte allerdings nichts Verdächtiges mehr entdecken. 

Die Mitarbeiter der Kriminaltechnischen Untersuchung (KTU) aus Hagen nahmen, gemeinsam mit der Meinerzhagener Polizei, am Donnerstag ihre Ermittlungen auf. Wie auf Anfrage der MZ mitgeteilt wurde, ist mit Ergebnissen allerdings erst in den kommenden Tagen zu rechnen. 

Bestätigt wurde, dass der Geldautomat gefüllt war. Den Tresor selbst hätten die Täter nicht mitgenommen, lediglich die Geldkassetten aus dem Inneren, hieß es. Zur genauen Höhe der Beute wurden bislang allerdings weder von der Polizei noch von der Deutschen Bank Angaben gemacht. Erkenntnisse darüber habe man erst dann, wenn die Bank eine genaue Bestandsaufnahme gemacht habe, hieß es.

Fest steht auch, dass der Automat total zerstört wurde. Unbeteiligte wurden bei der Explosion nicht verletzt. An der Einrichtung der Filiale entstand Sachschaden. Wann die SB-Stelle wieder geöffnet werden kann, das teilte die Deutschen Bank bisher nicht mit.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich kürzlich in Altena. Unbekannte hatten in der Burgstadt am 1. September – fast zur identischen Uhrzeit wie in Meinerzhagen – versucht, einen Geldautomaten der Sparkasse an der Hagener Straße zu sprengen. Allerdings waren sie in diesem Fall nicht erfolgreich. Der im Inneren angebrachte Sprengsatz zündete nicht. Er musste später von Experten des Landeskriminalamtes kontrolliert gesprengt werden.

Panzerknacker schlagen wieder häufiger zu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare