Aufsteigen trainieren

Rettung in luftiger Höhe: Feuerwehr übt am Silo

+
Hoch hinaus – und dann wieder abwärts – ging es für die Mitglieder der Absturzssicherung, die am Silo der Basalt AG trainierten.

Meinerzhagen - Hoch hinaus ging es jetzt für einige Mitglieder der Meinerzhagener Feuerwehr - Höhenangst durfte keiner der Teilnehmer haben.

Eine Übung der besonderen Art erlebten am Wochenende einige Meinerzhagener Feuerwehrkräfte: Die sogenannte „Absturzsicherungsgruppe“ traf sich im Steinbruch der Basalt AG, um an einem Siloturm das Aufsteigen und Abseilen zu trainieren. 

„Wenn durch einen Unfall ein Arbeiter auf einer Kranbahn liegt oder ein Kind auf einen Strommasten geklettert ist, muss bei der Rettung jeder Handgriff sitzen“, berichten die Wehrleute aus Erfahrung. 

Aus diesem Grund trafen sich die in der Absturzsicherung ausgebildeten Feuerwehrmänner im Gerätehaus Haustadt, um die erlernten Fähigkeiten zu trainieren und auszubauen. 

Hauptbrandmeister Michael Vosskuhle und Brandoberinspektor Frank Gehlhausen hatten als Ausbilder eine anspruchsvolle Übung vorbereitet: An einem Siloturm der Basalt AG übten die Einsatzkräfte den gesicherten Vorstieg bis zu einem Platteau, das sich in acht Metern Höhe befand. Dort angekommen banden sich die Feuerwehrmänner in eine zweite Leine ein, um sich abzuseilen. 

„Eine wichtige Übung, damit für den Einsatzfall 100-prozentiges Vertrauen in das Gerät vorhanden ist und die Kameraden an die Höhe gewöhnt sind. Nur dann ist eine sichere und umsichtige Rettung möglich“, heißt es von der Wehr. Die Feuerwehr bedankte sich daher bei der Basalt AG für diese besondere Übungsmöglichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare