Die Frage lautet: „Akku oder Dynamo“

+
Die Geschäftsführer Dr. Rainer Müller (rechts) und Guido Müller berichteten MdB Petra Crone. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Bei ihrem Besuch der Firma „Busch & Müller“ besprach die Kiersper Bundestagsabgeordnete Petra Crone (SPD) heute mit den Geschäftsführern Dr. Rainer Müller und Guido Müller auch ein Thema, das den Herstellern von Radscheinwerfern, Dynamos und weiterem Zubehör besonders auf den Nägeln brennt.

Sie befürchten, dass die vom Verkehrsministerium angedachte Abschaffung der Dynamopflicht für Fahrräder und die Freigabe von batterie- oder akkubetriebenen Leuchten eine Gefährdung der Radfahrer bedeuten könnte.

„Jeder weiß, dass Akkus oft genau dann leer sind, wenn man sie nutzen möchte“, gab Dr. Rainer Müller zu bedenken. Kinder würden wohl dennoch unbesorgt losradeln und sich in Gefahr bringen. Zudem bedeute die Nutzung von Akkus und Batterien bei 70 Millionen Rädern deutschlandweit eine Belastung der Umwelt.

Die Meinerzhagener Unternehmer haben bereits einen Brief an das Verkehrsministerium gesand. Der Seniorchef sprach zusammen mit dem Geschäftsführer des Zweirad Industrie Verbands, dem auch Busch & Müller angehört, auch bei Staatssekretär Jan Mücke vor.

„Wir können den Gesetzentwurf nur unterstützen, wenn zugleich eine Ausstattungspflicht für alle Händler vorgeschrieben wird“, so Dr. Müller. Nur dann sei gewährleistet, dass sichere Produkte mit einer Kapazitätsanzeige genutzt würden. „Ich habe großes Verständnis für ihr Anliegen“, so die Bundestagsabgeordnete. Sie wolle ihre Kollegen in Berlin über die Bedenken informieren. ▪ ps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare