CDU Meinerzhagen: Bekannte Namen für den Kreistag

+
Vorstellung der CDU-Kreistagskandidaten: (von links) Bürgermeister Jan Nesselrath, die Kandidaten Udo Kritschker und Dietmar Lüling, sowie Vorsitzender Thorsten Stracke.

Meinerzhagen – Die Kommunal- und Kreistagswahl am 13. September 2020 war am Donnerstagabend das bestimmende Thema während der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes.

Vorsitzender Thorsten Stracke begrüßte zahlreiche Christdemokraten und führte in das Thema ein. Vor allem hob er die Leistungen des amtierenden CDU-Landrats Thomas Gemke hervor. Der ist seit 2009 hauptamtlicher Chef der Kreisverwaltung und tritt zur nächsten Wahl nicht mehr an. „Es ist in besonderem Maß Thomas Gemkes Verdienst, dass der Märkische Kreis heute so gut aufgestellt ist“, betonte der Meinerzhagener CDU-Vorsitzende. Das biete sehr gute Voraussetzungen dafür, den zu erwartenden Strukturwandel infolge der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Verkehrswende zu meistern. Er stellte auch klar: „Die CDU im Märkischen Kreis wird bis zum Frühjahr einen starken Nachfolger für unseren scheidenden Landrat präsentieren.“

Anschließend standen die beiden CDU-Kreistagsabgeordneten Dietmar Lüling und Udo Kritschker im Mittelpunkt. Beide berichteten von ihrer Arbeit im Kreisparlament und signalisierten ihre Bereitschaft, im kommenden September erneut für das Amt zu kandidieren. Der Stadtverband sprach in der Folge eine entsprechende Empfehlung in Richtung der Kreis-CDU aus. Die endgültige Entscheidung zur Kandidatur fällt die Kreisvertreterversammlung, die im kommenden Frühjahr tagt. 

Für dieses Treffen bestimmte der Stadtverband am Donnerstag sechs örtliche Vertreter und deren Ersatz. Dietmar Lüling gehört seit 1999 für die CDU dem Kreistag an. Der Geschäftsführer der Burg-Wächter KG bringt sein Fachwissen im Ausschuss für Wirtschaft, Struktur und Verkehr ein. Er arbeitet außerdem in den Ausschüssen Umweltschutz/Planung und Abfallwirtschaft mit. Als Familienvater liegt dem 64-Jährigen zudem die Familien- und Sozialpolitik am Herzen. „Es ist mir wichtig, die Lebensqualität im Märkischen Kreis weiter zu steigern“, betonte Dietmar Lüling. Dazu gehört für ihn eine attraktivere Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs und die Verbesserung des Straßennetzes. Nur so könne der Kreis ein attraktiver Wirtschaftsstandort bleiben. „Weiter gilt es, den Mittelstand zu fördern, denn nur eine starke mittelständische Wirtschaftsstruktur schafft und sichert Arbeitsplätze“, sagte Lüling. 

Sein Parteikollege Udo Kritschker gehört seit 2009 dem Kreistag an. Der 53-Jährige widmet sich neben der Sozialpolitik vor allem den Finanzen. Das kommt nicht von ungefähr, denn als Diplom-Ökonom und Revisor der Deutschen Post AG muss der Meinerzhagener qua Amt ein gutes Händchen für Zahlen haben. „Finanzpolitik bedeutet für mich ein solides, verlässliches und vorausschauendes Handeln“, sagt er dazu. Mit Blick auf die demografische Entwicklung setzt sich der Familienvater zudem für einen besonders familienfreundlichen Märkischen Kreis ein. Wichtige Stichpunkte sind hier die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine noch bessere Betreuung der unter dreijährigen Kinder und der Erhalt des hohen Standards bei den beruflichen Schulen. Diese Ziele verfolgt Udo Kritschker als Mitglied im Jugendhilfeausschuss und im Schul- und Sportausschuss. Als Mitglied im Polizeibeirat achtet er zudem auf die Sicherheit der Bürger.

Beide Kandidaten hoffen jetzt auf die Nominierung bei der CDU-Kreisvertreterversammlung und versprechen schon jetzt einen fairen, aber intensiven Wahlkampf. Ihr Ziel ist es, wie bei den Wahlen zuvor als Direktkandidaten in den neuen Kreistag einzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare