Hauptausschuss ebnet Weg für neue Geschäfte

+
Die Leerstände an der Fröbelstraße könnten sich bald erledigt haben. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Nach längerer kontroverser Diskussion in städtischen Ausschüssen scheint das Problem nun behoben:

Das Gebiet an der Fröbelstraße wird künftig im Bebauungsplan als „Mischgebiet“ ausgewiesen. Das jedenfalls beschloss am Montag der Hauptausschuss – jetzt muss nur noch der Rat zustimmen. Die CDU hatte zuletzt noch Vorbehalte gegen die geplante Änderung des Bebauungsplanes aufgeführt, die der Stadt mehr Einflussmöglichkeiten gibt, was die zukünftige Nutzung der Flächen angeht. Doch die Christdemokraten lenkten im Hauptausschuss ein. Axel Oehm: „Wir hatte noch Beratungsbedarf in dieser Angelegenheit. Fachbereichsleiter Friedrich Rothaar hat uns über die Pläne genauestens informiert und versprochen, dass er uns auf dem Laufenden hält, wenn es Neuigkeiten gibt. Wir wollen keine Verhinderungssatzung – aber die bekommen wir nun wohl auch nicht.“

Bei der Diskussion geht es in erster Linie um die Fläche, auf der einst eine Aldi-Filiale, ein Backshop und eine Metzgerfiliale angesiedelt war. Die Ladenlokale stehen inzwischen leer – am 30. September vergangenen Jahres schloss die Aldi-Verkaufsstelle. Doch mittlerweile gibt es offensichtlich mehrere Interessenten, die sich hier ansiedeln möchten. Um an der Fröbelstraße allerdings regulierend eingreifen zu können, was Art und Umfang der neuen Läden angeht, benötigt die Stadt eine Änderung des zurzeit gültigen Bebauungsplanes, der noch aus den 60er Jahren stammt. Dabei geht es darum, durch eine Bauleitplanung zu verhindern, dass sich ein „großflächiger Einzelhandel“ mit mehr als 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche dort ansiedelt. Das, so die Befürchtung, könnte Kaufkraft aus der Innenstadt abziehen und dem dortigen Einzelhandel schaden. Mit einer Änderung des Bebauungsplanes ist es nun – wenn der Rat zustimmt – nur noch möglich, Geschäfte im Bereich der Grund- und Nahversorgung anzusiedeln. Einer sinnvollen Weiterentwicklung des Areals wollen aber weder Stadt noch die Ratsfraktionen im Wege stehen.

Eigentümer der Fläche an der Fröbelstraße ist übrigens der Immobilienunternehmer Hellerforth. ▪ beil

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare