Hans-Werner Bongard verlässt die VHS

+
Abschied und Neubeginn bei der VHS: Von links VHS-Direktorin Marion Görnig, Hans-Werner Bongard, Albert Schmit, Kulturausschussvorsitzender Matthias Scholand und Fachbereichsleiter Heinz-Gerd Maikranz. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Zum Schluss verabschiedete er sich in „Vollpension“, um zuvor noch in der Rückschau auf 33-jährige Tätigkeit im Ehrenamt für die Volkshochschule ein Zitat des Nobelpreisträgers Albert Einstein in den Fokus zu rücken. Im Zusammenhang mit dem Begriff Unendlichkeit habe der Physiker zwei Dinge benannt: Den Kosmos und die menschliche Dummheit. Die VHS in Meinerzhagen habe bis heute zumindest bei Letzterem versucht, an der Verbesserung dieses Phänomens zu arbeiten, meinte Hans-Werner Bongard mit Augenzwinkern als Gast der Sitzung des städtischen Kulturausschusses.

Von Horst vom Hofe

Im Dezember wird der im Hauptberuf als Gymnasiallehrer am Evangelischen Gymnasium in Meinerzhagen schon lange pensionierte Pädagoge 80 und hält jetzt auch den Zeitpunkt für gekommen, Abschied von einer von ihm engagiert und auch mit ganzer Überzeugung ausgeübten Tätigkeit für die Volkshochschule zu nehmen.

Man nannte diese Funktion unter früherer Organisationsstruktur noch schlicht und einfach VHS-Leiter. Als solchen hatte Bongard 1979 seinen Lehrerkollegen von der Hauptschule, Günter Hausmann, in Meinerzhagen abgelöst. An dessen große Verdienste erinnerte er am Donnerstag noch einmal ganz ausdrücklich. „Die VHS-Aktivitäten hatten unter seiner Ägide mit zahlreichen Vortragsveranstaltungen mit jeweils ganz prominenten Referenten einen besonders hohen Stellenwert im Ort“, so Bongard.

Volkshochschularbeit heute sieht ganz anders aus, steht im Bereich der Erwachsenenbildung auch organisatorisch längst auf absolut professionellen Beinen. „Als Ort der Vernetzung mit vielen anderen Bildungseinrichtungen wird ein vielfältiges Angebot für die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen gemacht – von jungen Menschen über Migranten bis hin zu den Senioren“, zeigte Bongard in der Rückschau auf. Er war als sogenannter Zweigstellenberater für den Bereich Meinerzhagen sozusagen der verlängerte Arm der hauptamtlichen VHS-Leitung des heutigen Zweckverbandes Volmetal mit Sitz in Kierspe aktiv und präsent. „Die Zusammenarbeit mit den Damen aus Kierspe unter der Leitung von Marion Görnig war perfekt“, betonte er und bedankte sich zudem bei vielen anderen für bestes Zusammenwirken im Dienste der VHS-Arbeit, wobei er beispielsweise auch die Hausmeister der verschiedenen für VHS-Angebote genutzten öffentlichen Gebäude in Meinerzhagen ausdrücklich mit einschloss.

Matthias Scholand (CDU) als Vorsitzender des Kulturausschusses hatte zuvor mit großem Dank für die langjährige Tätigkeit Hans-Werner Bongard offiziell verabschiedet und ihm auch ein kleines Präsent für die Stadt überreicht.

Die Nachfolgeregelung war sodann durch den Ausschuss zu treffen. Die VHS-Leitung der Geschäftsstelle in Kierspe hatte hierzu einen eigenen Personalvorschlag gemacht. Diesem folgte der Ausschuss mit mehrheitlichem Beschluss: Neuer Zweigstellenberater für den Bereich Meinerzhagen wird Albert Schmit. Der 59-jährige ist als Lehrer an der städtischen Hauptschule tätig. Er wird für die VHS ab dem ersten Halbjahr 2013 tätig sein. Sein Vorgänger Hans-Werner Bongard hat ihn schon in den vergangenen Wochen persönlich in die Arbeit vor Ort eingeführt und wird diese Begleitung bis zum Jahresende auch fortsetzen, so dass ein kontinuierlicher Übergang auch auf diese Weise gewährleistet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare