Haft wegen räuberischer Erpressung

Das Amtsgericht Lüdenscheid verurteilte den Angeklagten zu zwei Jahren und drei Monaten Haft.

MEINERZHAGEN ▪ Von der Feier in den Knast. Was als feuchtfröhliche Party begonnen hatte, endete für einen 23-jährigen Mann auf der Anklagebank.

Und es brachte ihm schließlich eine ordentliche Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten ein.

Anfang November vergangenen Jahres bekam der Angeklagte in Meinerzhagen Besuch von einem Kumpel. Der war jedoch nicht allein, sondern brachte gleich noch einen Kasten Bier mit. Die Gesellschaft vergrößerte sich und es entwickelte sich eine gemütliche Runde, in der reichlich Alkohol floss. Wie von der Natur gewollt, wollte, was oben rein kommt, irgendwann auch wieder heraus. So soll im Laufe der Feier ein Gast den Angeklagten nach der Toilette gefragt haben. Der 23-Jährige soll sich einen Spaß erlaubt, und dem Mann erklärt haben, dass es kein WC gebe. Daraufhin hatte der Gast seine Notdurft im nachbarlichen Hauseingang verrichtet. Das wiederum hatte dem Bewohner überhaupt nicht gepasst. Er soll auf den Geschädigten losgegangen sein, um ihn richtig zu vermöbeln. Aber damit nicht genug. Irgendwann soll sich auch der Angeklagte dem bereits am Boden liegenden Mann zugewendet, und ihn mit den Füßen ins Gesicht getreten haben. Anschließend soll er das Opfer aufgefordert haben, ihm Ausweis, Handy und eine Panzerkette auszuhändigen. Aus Angst soll der Geschädigte gehorcht haben.

Räuberische Erpressung

Das Amtsgericht Lüdenscheid verurteilte den Angeklagten dafür wegen räuberischer Erpressung zu zwei Jahren und drei Monaten Haft. Gegen diese Entscheidung legte der 23-Jährige jedoch Berufung ein.

Heute nun befasste sich das Landgericht Hagen mit dem Fall. Aber für den erheblich vorbestrafte Mann hatte sich am Ende des Tages nichts geändert. Gerade zwei Wochen vor der hiesigen Tat war er wegen einer anderen Straftat bereits zu zwei Jahren mit Bewährung verurteilt worden.

Berufung zurückgezogen

Nachdem die Kammer gestern klar gemacht hatte, dass es dadurch wohl nicht rosig aussehen würde für den Angeklagten, nahm der seine Berufung schließlich zurück. ▪ jape

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare