Haft für Diebstahl von Zigaretten

Vor dem Hagener Landgericht scheiterte der 23 Jahre alte Meinerzhagener mit seiner Berufung.

MEINERZHAGEN ▪ Dass die Sucht nach Zigaretten nicht nur die Gesundheit gefährdet, sondern auch die Freiheit kosten kann, bekam jetzt ein 23-jähriger Meinerzhagener zu spüren.

Der junge Mann hatte am 1. Oktober 2009 aus den Auslagen eines Meinerzhagener Supermarktes sieben Schachteln Zigaretten im Wert von 35 Euro und Süßigkeiten geklaut. Dazu hatte er auf einen Moment gewartet, in dem die Kasse unbesetzt war. Schnellen Fußes war er dann ohne zu bezahlen mit seiner Beute geflohen. Das Amtsgericht Meinerzhagen verurteilte den Mann dafür Anfang des Jahres wegen Diebstahls geringwertiger Sachen zu einer dreimonatigen Haftstrafe ohne Bewährung.

„Versuche, ein anderes

Leben zu leben“

Das wollte der Angeklagte aber nicht hinnehmen und legte Berufung gegen die Entscheidung ein. Heute nun fand er sich vor dem Hagener Landgericht wieder. Sein Ziel: Bewährung. Bereits in erster Instanz hatte er die Tat vollumfänglich eingeräumt, so auch heute. „Ich hatte kein Geld“, erklärte er sein Verhalten. Aber: „Seit der Tat habe ich mich geändert. Meinen alten Freundeskreis habe ich verlassen. Ich arbeite und versuche jetzt ein anderes Leben zu leben.“

„Was wird dann aus mir?“

Doch seine Einsicht kam zu spät. Das Gericht machte dem bereits mehrfach einschlägig vorbestraften Mann klar, dass seine Berufung ins Leere laufen werde. „Die Berufung hat keine Aussicht auf Erfolg. Sie sind Bewährungsversager“, so der Vorsitzende Richter. Daraufhin regte sich der bis dahin eher ruhig wirkende Angeklagte mächtig auf, und machte dem Gericht Vorwürfe: „Aber jetzt habe ich endlich Arbeit. Die muss ich dann wegschmeißen. Wenn ich dann raus komme und keine Arbeit find, was wird dann aus mir?!”

Davon ließ sich der Richter nicht beeindrucken. „Man muss auch mal für die Konsequenzen seines Verhaltens gerade stehen.“ Am Ende sah der Meinerzhagener ein, dass es keinen Sinn hatte auf eine Bewährung zu hoffen, und nahm seine Berufung zurück. Enttäuscht und wütend verließ der 23-Jährige schließlich den Gerichtssaal. ▪ jape

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare