Gute Verbindungen im Netzwerk des CVJM

+
Die neunköpfige Kreisverbands-Band hatte den musikalischen Teil übernommen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Alljährlicher Höhepunkt im Schulungsprogramm des CVJM-Kreisverbandes Lüdenscheid ist die Kreismitarbeitertagung (KMT) am letzten Februarwochenende.

Zur 59. KMT, die unter der Überschrift „Netzwerk Kreisverband – Gute Verbindungen“ stand, konnte CVJM-Kreisverbandsvorsitzende Dorothea Turck-Brudereck (CVJM Halver) kürzlich über 200 CVJM-er im Alter von zwei bis 75 Jahren aus den 18 dem Kreisverband Lüdenscheid angeschlossenen Vereinen sowie Mitarbeiter aus verschiedenen Kirchengemeinden, den Beauftragten für Kinder- und Jugendarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, Klaus Salscheider, und sonstige Gäste im Haus Nordhelle begrüßen.

Ein besonderer Gruß galt allen neuen CVJM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die erstmalig an einer KMT teilnahmen sowie allen Workshop-Leitern und der neunköpfigen Kreisverbands-Band, die den musikalischen Teil übernommen hatte. Dem vom stellvertretenden Kreisverbandsvorsitzenden Marco Malms (CVJM Werdohl) geleiteten Team des Bildungsbeirats, das für die Organisation der Tagung verantwortlich zeichnete, sowie den CVJM-Gruppen Hülscheid-Heedfeld, Kierspe, Meinerzhagen und Werdohl, sprach die Kreisverbandsvorsitzende ihren Dank für ihre treuen Dienste aus. Ein herzliches Dankeschön galt auch der Mitarbeiterschaft des Hauses Nordhelle.

Dorothea Turck-Brudereck eröffnete die Tagung mit einem Kurzreferat über die Geschichte des CVJM, der durch den Engländer George Williams gegründet wurde. Der 1855 in Paris gegründete CVJM-Weltbund ist die älteste freiwillige internationale Organisation. Mit 45 Millionen Mitgliedern ist der CVJM, der in 125 Ländern vertreten ist, die größte Jugendorganisation der Welt. Bereits zehn Jahre nach der Gründung des ersten deutschen CVJM in Berlin (1883) wurde der CVJM-Kreisverband Lüdenscheid gegründet.

Aufgrund der steigenden Zahlen weiblicher Mitglieder und der Entwicklung von Frauenvereinen kam es 1967 zur Namensänderung von „Christlicher Verein junger Männer“ in „Christlicher Verein junger Menschen“. Zum CVJM-Kreisverband Lüdenscheid gehören heute 18 Vereine mit etwa 1200 Mitgliedern. Der Kreisverband sieht es als seinen vorrangigen Auftrag an, die Gemeinschaft zwischen den Ortsvereinen und ihren Mitgliedern zu fördern und ihre Arbeit unter anderem durch die Schulung von Ehrenamtlichen zu stärken. Daher wies Dorothea Turck-Brudereck am Schluss ihres Vortrags auf die vier Visionen des Kreisverbandes hin. Bei diesen geht es darum, dass der Verband mit einem deutlichen Bekenntnis zu Jesus Christus nach außen wirken möchte, dass er eine junge Menschen der Region prägende Jugendarbeit leisten möchte und dass er allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – ein durch Gastfreundschaft und Offenheit gekennzeichnete Zuhause bieten möchte. Die vierte Vision umreißt schließlich das Thema, mit dem sich der Kreisverband das ganze Jahr über beschäftigt: „Wir wollen starke Ortsvereine, die sich in einem tragfähigen Netzwerk inspirieren und ergänzen.“

Unter der für die KMT gewählten Überschrift „Netzwerk Kreisverband – Gute Verbindungen“ kamen ausschließlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, die selbst in der hiesigen CVJM-Arbeit aktiv sind. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion befragte Marco Malms Fred Witte (CVJM Plettenberg), CVJM-Kreisverbandssekretär Johannes Seidel, Gudrun Wiehagen, Vorsitzende des CVJM Schalksmühle, Lisa Praß, hauptamtliche Jugendreferentin in Schalksmühle und Lukas Grigull (CVJM Halver) zum Thema.

Neben der Eröffnungsveranstaltung, der sich ein Sketch und ein Spiel („Netzwerk Kreisverband aktiv“), Gesprächsgruppen und Workshops anschlossen, war die von neun Vereinen vorbereitete große Kreisverbands-„Netzwerk-Party“ der zweite Höhepunkt der Tagung. Danach kam man am Sonntag in verschiedenen Workshops zusammen. Unter der Leitung von Referenten beschäftigte man sich mit verschiedenen Bereichen der CVJM-Arbeit: Mit der Spielschar-, der Jungschar-, der Mädchen- , der Bläser- und der Weltdienstarbeit, bei der das Workcamp des CVJM Hülscheid-Heedfeld und seines afrikanischen Partnervereins in Ghana einen Schwerpunkt bildete. In den Workshops ohne Spartenzuordnung ging es um die Themen „Soziale Netzwerke für die Vereinsarbeit nutzen“, „Umgang mit Suchtproblemen“, „Richtig und professionell (be)werben“, Traineeprogramme im CVJM“, „Erste Hilfe am Kind“ und „Krisenmanagement und Versicherungsfragen“. ▪ ih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare