Ballettmärchen in der Stadthalle

+
Auf ihrer Suche nach den verlorenen Spiegelstücken begegnen die beiden Protagonisten phantastischen Pflanzen und tanzenden Tieren und erleben auch den eindrucksvollen Tanz der kleinen „Blumenfrauen“. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Ein magischer Spiegel, ein tanzender Regenbogen, eine ganze Welt phantastischer Erscheinungen und der tänzerisch mitreißend in Szene gesetzter Kampf zwischen Gut und Böse – das waren die Zutaten, die das Ballettmärchen „Zauberspiegel“ am Sonntag zu einem vollen Erfolg machten.

14 Gruppen der Musikschule Volmetal mit mehr als 120 Kindern und Jugendlichen aus Meinerzhagen, Halver und Schalksmühle präsentierten die Aufführung unter Leitung ihrer Tanz- und Ballettlehrerinnen Barbara Stephan und Stina Emmerich. Als Vorleser Jan Danielzig die ersten Sätze des Märchens las und sich der Vorhang öffnete, blickten die jungen Tänzerinnen auf voll besetzte Zuschauerreihen.

Eltern, Geschwister, Großeltern, Onkel und Tanten – alle wollten sich das zauberhafte Spektakel ansehen. Ausrufe des Entzückens waren natürlich vor allem bei den Auftritten der Kleinsten zu hören. Schließlich gehörten auch Gruppen der musikalischen Früherziehung dazu, deren Mitglieder vier bis fünf Jahre alt sind und ihr Publikum mit kindlichem Charme für sich gewannen.

Ballettmärchen "Der Zauberspiegel" in der Stadthalle 

Das Märchen, das Ballettlehrerin Barbara Stephan zu Papier brachte, erzählte die Geschichte von einem Zauberspiegel, der die Welt der Menschen von einem verwunschenen Zauberreich trennt. Alles gerät aus den Fugen, als eine böse Fee (Dorina Köhl) den Spiegel zerstört. Der Hüter des Spiegels (Manuel Ackermann) und seine mutige Gefährtin, die gute Fee (Janna Strohscheid), sehen nur eine Möglichkeit, die Welt vor ihrem Untergang zu retten: Sie müssen die Spiegelscherben, die über die ganze Welt verstreut sind, wiederfinden und den Durchgang ins Zauberreich verschließen. Jede Scherbe, die sie entdecken, weist ihnen den Weg zum nächsten Fundort – wie in einer Zauberkugel spiegelt sich der Ort im schimmernden Glas. So reisen die beiden über Wiesen durch Wälder, tauchen ein in eine verzauberte Meerlandschaft mit Fischen und Meerjungfrauen, lassen sich von Pinguinen führen, landen schließlich sogar im Orient und bezwingen in einem dramatischen Finale mit Hilfe einer Gruppe guter Feen das Böse. Nach eineinhalb Stunden Musik und Tanz ernteten die jungen Darsteller tosenden Applaus für ihre gelungene Aufführung. ▪ ps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare