Auf der Großbaustelle wird wieder gearbeitet

+
Seit heute wird wieder auf der Großbaustelle der Südumgehung im Bereich Scherl/Tarrenbrink gearbeitet. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Weil der Winter vor allem mit eisigen Temperaturen im Februar doch noch ein Gastspiel gegeben hat, verzögerte sich die Wiederaufnahme der Arbeiten an der Großbaustelle der Meinerzhagener Südumgehung.

Noch in dieser Woche aber, nahezu zeitgleich mit den aus dem Süden zurück kehrenden Zugvögeln als ersten Frühlingsboten, wird die witterungsbedingte Zwangspause enden, informierte auf Anfrage unserer Zeitung Projektleiter Olaf Bühren vom Landesbetrieb Straßen NRW.

Der Termin der endgültigen Fertigstellung ist den Straßenbauern nun sozusagen von der höchsten Dienstherrin vorgegeben: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft persönlich hat sich für den 1. Juni zur Verkehrsübergabe des Millionen-Projekts angesagt. „Wir sind zuversichtlich, dass wir bis dahin fertig sind“, so Olaf Bühren gegenüber der Meinerzhagener Zeitung.

Entlang der alten B 54 (jetzt Landstraße 173) zwischen dem Abzweig ins Gewerbegebiet Darmche in Höhe des Opel-Autohauses Starke und der Zufahrt zum Gewerbepark Tarrenbrink soll in den nächsten Tagen zunächst eine Behelfsfahrbahn asphaltiert werden. Die vorbereitenden Erdarbeiten dafür waren noch vor der Winterpause abgeschlossen worden. Während dieser Arbeiten muss der Verkehr jeweils einstreifig an der Baustelle vorbei geführt werden.

Sobald die Behelfsfahrbahn fertig ist, kann diese Ampelregelung wieder aufgehoben werden. Es gibt dann genügend Platz, um den nun anstehenden Ausbau zunächst des Kanals und danach auch der künftigen Fahrbahnen mit Herstellung der T-Kreuzung am neuen Knotenpunkt Südumgehung/L 323 und dem Fertigausbau der Umgehungstraße auf dem noch fehlenden kurzen Teilstück in Höhe der Firma Danieli-Fröhling erledigen zu können. Nach unten hin erfolgt die Abbindung der früheren B 54.

Das verbleibende Teilstück entlang des Firmenkomplexes ehemals Battenfeld/jetzt Pampus endet künftig als Sackgasse direkt hinter dem Eisenbahnviadukt. Es dient dann noch sowohl der Zufahrt für die hier ansässigen Unternehmen als auch der Anbindung an die Willertshagener Straße. Offen bleibt auch die Anbindung an die Parallelstraße Am Stadion entlang des Freibades und der Bahnbrücke. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare