Gregor Gysi kommt nach Meinerzhagen

+
Gregor Gysi kommt auf Einladung von KuK am 22. Februar nach Meinerzhagen.

Meinerzhagen - Gregor Gysi kommt auf Einladung des heimischen Vereins für Kommunikation und Kultur am 22. Februar nach Meinerzhagen.

„Jetzt ist die nächste Generation dran“, schreibt Gregor Gysi in seinem Buch „Ausstieg links? Eine Bilanz“, das nachgefragt und aufgezeichnet wurde von Stephan Hebel. „Mit seinem Buch legt Gregor Gysi ein einzigartiges Dokument deutscher Zeitgeschichte vor“, erläutert der KuK-Verein.

Der heimische Verein für Kommunikation und Kultur in Kierspe und Meinerzhagen hat den Ausnahmepolitiker nach Meinerzhagen eingeladen. Am Montag, 22. Februar, ist Gysi ab 20 Uhr zu Gast in der Stadthalle Meinerzhagen. Im Gespräch mit dem Lokal-Chef der Meinerzhagener Zeitung Frank Zacharias stellt sich Gregor Gysi aktuellen Fragen.

KuK: „Wie kaum ein anderer Politiker prägte Gregor Gysi die vergangenen 25 Jahre deutscher Einheit. Schnell avancierte Gysi vom DDR-Anwalt zum Polit-Profi und Talkshow-Star. Dabei wurde er zunächst bewundert und gehasst, verschaffte sich aber Schritt für Schritt eine beachtliche Anerkennung im Osten und genießt nun Respekt im gesamten Land. Mit seinen Reden fasziniert er bis heute selbst seine politischen Gegner.“

Karten gibt es für 12 Euro (ermäßigt 6 Euro) im Vorverkauf im Atelier Albrecht, Derschlager Straße 8, Tel. 0 23 54/22 60, in der Buchhandlung Schmitz, Zur Alten Post 6, Tel. 0 23 54/2762, im Reisebüro Lück, Ihnestraße 35, Tel. 0 23 58/9 08 20, sowie in der Buchhandlung Timpe, Friedrich-Ebert-Straße 363, Tel. 0 23 59/21 59. An der Abendkasse werden 15 beziehungsweise 8 Euro fällig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare