Gottesdienst im Gedenken an Heiligen Franziskus

Auch die Golden Retriever Justus und Berry wurden vor der Kapelle St. Maria Magdalena in Grotewiese gesegnet.

MEINERZHAGEN ▪ Die Anregung kam von einem Gemeindemitglied: Erstmals gab es am Samstag auch in Meinerzhagen einen Gottesdienst mit Tiersegnung.

Pastor Ludwig Opahle konnte am Samstag neben zahlreichen Gläubigen auch mehrere Hunde, Tauben, ein Kaninchen und eine Katze in seiner Messe begrüßen.

Die Katholische Kirchengemeinde hatte erstmals zu einem Gottesdienst mit Tiersegnung eingeladen, der vor dem Eingang der Kapelle St. Maria Magdalena in Grotewiese abgehalten wurde. In Anlehnung an den heiligen Franziskus, den Schutzpatron der Tiere, dessen Gedenken am 4. Oktober gefeiert wird, standen die treuen Begleiter des Menschen an diesem Abend im Mittelpunkt. Pastor Opahle hielt die Messe unter einem Stoffbaldachin ab, die Besucher fanden unter dem Vordach der Kapelle und unter ihren aufgespannten Schirmen Schutz vor dem Nieselregen, der die Veranstaltung begleitete. Auch nachdem sich die erste Aufregung der Hunde gelegt hatte, die sich zunächst einmal lautstark begrüßten, machten die Vierbeiner immer mal wieder bellend auf sich aufmerksam. Der Valberter Ortsvorsteher Fred Oehm hatte mehrere Tauben aus seiner Zucht mitgebracht, die er – als Symbol der Schönheit der Schöpfung – während des Gottesdienstes fliegen ließ.

„Wir dürfen diese Welt bewirtschaften, aber wir sollten dabei unsere Verantwortung gegenüber der Schöpfung nicht vergessen,” appellierte Pastor Opahle für einen respektvollen Umgang mit den Tieren. In den Fürbitten baten die Gläubigen, dass die Menschen alle Geschöpfe Gottes achten und schützen und ihren Lebensraum erhalten. „Ich freue mich sehr, dass Sie trotz der Kälte so zahlreich erschienen sind,” erklärte Opahle und versprach: „Wir möchten auch im nächsten Jahr wieder eine Tiersegnung anbieten. Dann wird das Ganze aber wohl in eine wärmere Jahreszeit verlegt, damit Sie nicht mehr so sehr frieren müssen wie heute Abend.”

Die Anregung für eine Tiersegnung kam von Eduard Mertens, der den Gottesdienst mit seiner Frau Anneliese und den beiden Golden Retrievern Justus und Berry besuchte. Er hatte in der Zeitung von einer Tiersegnung im hessischen Raum gelesen und fand diese Idee so gut, dass er Dr. Kerstin Kregel vom Gemeindevorstand bat, eine ähnliche Veranstaltung auch hier ins Leben zu rufen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare