Lot Gohn: Valbert lässt es krachen

+

Valbert - „An der Listerstraße, da steht eine Allee, und die Bäume im Asphalt, dank Straßen NRW“: Mit diesem Motto begrüßte am Samstagabend Dominik Busch vom Elferrat die Karnevalsfreunde zur 59. Auflage von „Valbert lot gohn“ in der ausverkauften Ebbehalle.

Fehlplanungen, Verzögerungen und dann noch der asphaltierte Straßenbaum – so ein Murks schreie geradezu nach einem Karnevalsmotto und sei wirklich nur mit Humor zu ertragen, so der Vereinsvorsitzende. Dominik Busch lud dann im Namen des großen Valberter Karnevalsteams zu einem gut vierstündigen Programm mit viel Frohsinn und Heiterkeit ein.

Im Mittelpunkt standen einmal mehr die eindrucksvollen Tanzaufführungen. Gewürzt wurde das närrische Treiben mit einigen munteren Wortbeiträgen. Hauptakteur des Abends war aber wieder das bunt kostümierte und ausgelassen feiernde Publikum. Die Party-Band Sam hatte die Gäste schon vorab auf Betriebstemperatur gebracht. Pünktlich um 19 Uhr enterte der Elferrat die Bühne in der aufwendig hergerichteten Ebbehalle. Als neues Mitglied wurde Dirk Rufeger begrüßt. Dessen „Rockfabrik“ sorgte für den hervorragenden Ton und die eindrucksvolle Lichtgestaltung. 

Lot Gohn: Valberter Jecken feiern

Mit dem Einmarsch des Prinzenpaares Felix Wunderer und Karoline Hornbruch startete das Programm. In seiner Büttenrede ging der Prinz humorig auf das Weltgeschehen ein. Anschließend absolvierten die Valberter Tanzgruppen Ebbeflöhe, Konfettis und Funkenmariechen mit ihren gekonnten Tanzvorführungen ein gelungenes Heimspiel. Das Publikum war begeistert und ließ die Gruppen nicht ohne Zugabe von der Bühne. Zwischendurch sorgten der Bauer (Michael Gülden) und der Wiener (Leopold Braun) mit frechen Witzen für Unterhaltung.

Die „Roten Funken Lichtringhausen“ zeigten atemberaubende Tanzfiguren. Büttenredner Latten Jupp, ein Valberter Eigengewächs, wagte sich anschließend mitten hinein ins Publikum. Es folgten Tanzvorführungen der „Roten Funken“ und der „Regimentstöchter“ aus Attendorn. Einer der Programmhöhepunkte war der Auftritt des Tanzkorps „Echte Fründe“, der von einem Team des Fernsehsenders Pro 7 für eine der nächsten Folgen der Sendereihe Taff aufgezeichnet wurde. Die Tanzmajore ließen ihre Partnerinnen hoch durch die Luft fliegen, wobei diese der Decke gefährlich nah kamen. „Schraubt nächste Jahr das Dach fünf Meter höher, dann können wir richtig Knallgas geben“, so Fründe-Kommandant Nico Becker. 

Mit dem Prinzenballett aus Neu-Listernohl schauten liebe Gäste in der Ebbehalle vorbei. Das galt auch für die befreundeten Funken der Karnevalsgesellschaft aus dem brandenburgischen Berge mit ihrem Präsidenten Jürgen Neher. Das große Finale des Abends gestalteten dann die Valberter Husaren mit Kommandant Fabian Hoff und den herausragenden Tanzpaaren Leah Wockel/Tobias Frey und Steffi Hoff/Alexander Pies. Alle Akteure des Abends wurden mit den hübschen Valberter Karnevalsorden belohnt. 

Die Bewirtung in der Halle übernahmen die Motoballer des MBC-Kierspe. Draußen vor der Halle hatte das Team vom Cateringservice Ilcev aus Lüdenscheid an Grill und Fritteuse alle Hände voll zu tun. Für die Sicherheit sorgten Feuerwehr und DRK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare