Fest in der Jesus-Christus-Kirche

Gemeinde feiert die neuen Glocken

+
Viele Besucher des Glockenfestes nutzten die Gelegenheit zur Besichtigung des Turms und waren nicht nur von den vier neuen Glocken, sondern auch von dem neuen Glockenstuhl aus rund sechs Kubikmetern Eichenholz beeindruckt.

Meinerzhagen - Geweiht wurden sie schon am ersten Advent. Seitdem verrichten die vier neuen Glocken der Jesus-Christus-Kirche bereits ihren Dienst. Inzwischen sind auch alle wesentlichen Arbeiten rund um den Einbau des neuen Geläuts abgeschlossen – das nahm die evangelische Kirchengemeinde Meinerzhagen zum Anlass für ein großes Glockenfest.

Dieses begann mit einem besonderen Festgottesdienst und bot die Möglichkeit zur Besichtigung des Glockenturms. Diese Gelegenheit nutzten gestern Vormittag viele der rund 250 Gottesdienstbesucher. In kleinen Gruppen mit jeweils etwa zehn Personen erklommen sie von der Empore der Jesus-Christus-Kirche aus die schmalen Holzstiegen, die zu dem Glockengestühl führen. Mitglieder des Stiftungsrates und des Presbyteriums begleiteten die einzelnen Gruppe und lieferten Informationen zur Geschichte des Turmes, aber auch über die neuen Glocken. So erfuhren die Besucher zum Beispiel von Karl-Heinz Bartsch, Vorsitzender des Stiftungsrates, dass für den neuen Glockenstuhl rund sechs Kubikmeter beziehungsweise 165 laufende Meter Eichenholz verbaut wurden.

Allein die Kosten dafür hätten sich, so Bartsch, auf rund 18 000 Euro summiert. Rund 320 000 Euro hätten die neuen Glocken und die damit verbundenen Arbeiten bislang gekostet, einen wesentlichen Anteil davon hat, wie berichtet, Hannelore Luda, die Witwe von Dr. Manfred Luda, zu dessen Gedenken gestiftet. Eine Tafel auf der Empore, noch vor dem Zugang zum Glockenturm, erinnert nun an den Meinerzhagener CDU-Politiker und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Auch in dem Festgottesdienst, mit dem der Vormittag begann, standen die neuen Glocken im Mittelpunkt. Klaus Kemper-Kohlhase und Petra Handke wechselten sich als Pfarrer der Gemeinde mit Impulsen zu den vier Glocken ab, denen sie die jeweils zugeordneten Bibelverse zu Grunde legten. Die Liturgie hatte Martina Kämper, Pfarrerin im Probedienst, übernommen. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom großen Chor des Evangelischen Gymnasiums unter der Leitung von Michael Otto, dem Kirchenchor der Gemeinde, geleitet von Elke Bernitt, sowie dem CVJM-Posauenchor unter Leitung von Ben Köster.

In der Kirche waren mehrere Tafeln aufgestellt, die unter anderem mit Berichten aus der MZ, Fotos von Ilka Albrecht und Plänen der Glocken den Weg zum neuen Geläut dokumentierten. Außerdem wurde ein Film gezeigt, der unter anderem Bilder vom Produktionsprozess in der Gießerei Rincker enthält.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare