Es gibt mehr offene Lehrstellen als Bewerber

Die Arbeitsagentur meldet mehr offene Lehrstellen als Bewerber.

MEINERZHAGEN/KIERSPE ▪ Der Trend hält an. Ein Minus bei den gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern um Ausbildungsstellen, jedoch ein nach wie vor deutliches Plus bei den Lehrstellen spiegeln die aktuelle Situation auf dem heimischen Ausbildungsstellenmarkt im Vergleich zum Vorjahr wider. Die Nachfrage nach Ausbildungsstellen übersteigt jedoch das Ausbildungsstellenangebot.

„Jetzt ist Endspurt angesagt!“, appelliert Michael Stechele, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Iserlohn, und führt fort: „Bis zum regulären Ausbildungsbeginn am 1. August ist es nicht mehr lange hin. Jedoch können sich auch zum jetzigen Zeitpunkt noch ausbildungssuchenden Jugendlichen viele Möglichkeiten ergeben. Dies hat unsere Aktion Himmelsstürmer am Anfang des Monats Juli gezeigt. Alle noch offenen Ausbildungsstellen wurden ausgehangen, um Jugendliche darüber zu informieren und bei Interesse beraten zu können. Rund 500 Vermittlungsvorschläge konnten an diesem Tage sowie im Nachgang versandt werden.“ Dass die Chancen gut sind in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen zu können, beweist die Vielzahl an Ausbildungsstellenmeldungen, die im gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit Iserlohn und Jobcenter Märkischer Kreis vorliegen. Diese weicht deutlich positiv von den Meldungen der Vorjahre ab. 2775 Ausbildungsstellen wurden dem Arbeitgeberservice seit Oktober 2010 gemeldet. Satte 23,1 Prozent und 520 gemeldete Stellen mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Von diesen gemeldeten Stellen sind 755 derzeit noch unbesetzt; 58,9 Prozent bzw. 280 Stellen mehr als im Juli 2010.

Dem gegenüber meldeten sich 3213 Bewerber um eine Ausbildung in der Berufsberatung der Agentur. Dies sind 5,9 Prozent bzw. 201 Bewerber weniger um eine Ausbildungsstelle als im Juli 2010. Von den gemeldeten Bewerbern sind noch 1015 Bewerber auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz und daher unversorgt. Dies sind 8,6 Prozent bzw. 80 Bewerber mehr als im Vorjahresmonat, aber viele Jugendliche haben sich erst in den vergangenen Wochen bei der Berufsberatung gemeldet.

Jörg Schuhmacher, Teamleiter des Arbeitgeberservice, steht in ständigem Kontakt mit Arbeitgebern und weiß: „Es gibt in nahezu allen Berufen noch Möglichkeiten auf einen Ausbildungsplatz. Jetzt ist allerdings Eile angesagt, denn der ein oder andere Arbeitgeber steht im Entscheidungsprozess, so dass die 755 noch offenen Ausbildungsplätze sich mit der Zeit weiter reduzieren werden.“

Ratschläge der Arbeitsagentur an noch suchende Jugendliche sind daher:

• Zusammen mit der Berufsberatung „Plan B“, also berufliche Alternativen überlegen! Nicht nur neben der Haustür nach Ausbildungsstellen suchen, sondern nach Möglichkeit den Bewerbungsradius ausweiten.

• Die Sommerferien nutzen und weiter bewerben. Bis zum 1. Oktober besteht weiterhin die Möglichkeit einen Ausbildungsplatz anzutreten.

• Regelmäßig den Briefkasten leeren und auf Vermittlungsvorschläge der Berufsberatung bewerben! • Auch während der Sommerferien im Kontakt mit den Berufsberaterinnen und Berufsberatern bleiben. Die Berufsberatung ist auch während der Sommerferien geöffnet. Termine können über die Eingangszonen der Agenturen für Arbeit sowie auch telefonisch (01801-555111) vergeben werden.

• Eigenständig und regelmäßig im Internet unter http://www.jobboerse.de über geeignete Stellen informieren. Bei Interesse am 4. August noch ein Bewerbungsseminar der Berufsberatung im BiZ (Brausestraße 13-15 in Iserlohn) nutzen. Es geht für Kurzentschlossene rund um die Bewerbung und die erfolgreiche Jobsuche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare