Valberter Getränkemarkt Kretschmann schließt Ende des Monats

+
Am 30. September ist für den Getränkemarkt von Christian Kretschmann und seiner Frau Britta Schluss. Die Lotto-Annahmestelle bleibt auch darüber hinaus geöffnet.

Valbert - Nach 25 Monaten ist Schluss: Am 30. September schließt der Getränkehandel der Eheleute Britta und Christian Kretschmann in Valbert.

Gesundheitliche Gründe und die Tatsache, dass sich noch kein Nachfolger gefunden hat, machten die Entscheidung unausweichlich, sagen die Betreiber. Die Lotto-Annahmestelle „Lülle“ bleibt aber weiter in Betrieb. 

Am 1. September 2016 startete im ehemaligen Rewe-Markt in Valbert der Verkaufsbetrieb im neuen Getränkehandel mit Kiosk. Damit endete ein gut dreijähriger Leerstand. Gemeinsam mit seiner Frau Britta hatte Christian Kretschmann zuvor das Gebäude umgestaltet und mit dem neuen Markt zu einer Belebung der Einkaufsmöglichkeiten im Dorf beigetragen. In diesem Zuge boten die Kretschmanns einen Service rund um Getränke an. Dazu zählten der Verleih von Festausstattungen und Kühl- und Zapfanlagen ebenso wie der Kommissionsverkauf und die Bereitstellung von Kühlanhängern. 

Anfangs mit im Markt untergebracht war auch die Post. Nach deren Auszug und einem kleinen Leerstand in diesem Bereich zog vor Kurzem die Lotto-Annahmestelle „Lülle“ ein. Sie wird auch zukünftig dort weiterhin erreichbar sein. 

„Wir mussten diese Entscheidung aus gesundheitlichen Gründen so treffen, besonders, weil wir keinen Nachfolger finden konnten“, sagte Christian Kretschmann. Nicht unerwähnt ließ er dabei, dass man immer noch auf der Suche nach Interessenten sei. „Wir wollen ja alle, dass es hier weitergeht.“

Genauso sieht es Ortsvorsteher Hans-Gerd Turck. Er hatte sich bei der Übernahme des Gebäudes durch das Ehepaar schon unterstützend eingeschaltet und deren Engagement für das Ebbedorf gelobt. „Ich bin traurig und fände es sehr schade, wenn keine Nachfolge zu aktivieren wäre. Ein weitestgehender Leerstand an dieser Stelle im Dorf wäre eine fatale Angelegenheit“, meint der Ortsvorsteher. 

Von den Valberterinnen und Valbertern und den Bewohnern der umliegenden Ortschaften sei das Angebot gut angenommen worden. Und besonders der Bereich des Getränkeservices bei Veranstaltungen sei nachgefragt worden, heißt es von den Betreibern des Marktes. Gerade dieser Teil des Geschäftsbetriebes hat nach Einschätzung von Christian Kretschmann eine gute Zukunft. „Weil es hier immer mehr wurde, entstand ja der zeitliche Stress“, erläutert der Geschäftsmann. So ganz hat er die Hoffnung auf einen Nachfolger aber noch nicht aufgegeben. In den sozialen Netzwerken schreibt er hierzu: „Schon jetzt möchten wir uns bei unseren treuen Kunden bedanken und hoffen für sie und das Dorf, dass doch noch eine Nachfolge zum weiteren Betrieb gefunden wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare