Was wird aus der Grünfläche?

+
Wie dieser Bereich gestaltet wird, dazu sollen laut Stadtmarketing jetzt auch die Bürger befragt werden. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Es geht um ein Stück Rasen in zentraler Ortslage. „Wir haben in den vergangenen Wochen über verschiedene Varianten zur Gestaltung der Fläche in einer Arbeitsgruppe des Stadtmarketing Vereins diskutiert. Ein konkretes Ergebnis gibt es noch nicht“, so die Information des Geschäftsführers Bernd-Martin Leonidas.

Was also wird aus dem Bereich zwischen Birkeshöhabstieg, Oststraße/B54 und Lindenstraße? Bereits im Juni 2008 hatte der ehemalige Baudezernent Gerd Schriever bei einer Ortsbesichtigung die Mitglieder des Bau- und Vergabeausschusses über die Nutzungsvorstellung der Verwaltung unterrichtet. Demnach sollte ein Parkplatz für insgesamt 19 Fahrzeuge geschaffen werden. Alternativ dazu gab es im Rathaus Pläne, den Platz „künstlerisch“ zu gestalten.

Im darauffolgenden Juli war die im Zusammenhang mit dem Ausbau der B54 und der Neugestaltung der Abwasseranlagen entstandenen Fläche gegenüber der Bäckerei Voßmühle nochmals Thema im Rat. „Die durch den Ausbau der Kreuzung B54/Lindenstraße entstandene Freifläche sollte sinnvoll genutzt werden“, fasste Ratsherr Thorsten Stracke ( CDU ) damals die an ihn weitergegebenen Anregungen von Bürgern zusammen.

Gemeinsam vereinbarten die Kommunalpolitiker und die Fachleute aus dem Rathaus, dass nach der Sommerpause intensiv über die Angelegenheit nachgedacht werden soll. Mit einbezogen in diese Überlegungen wurde auch der Stadtmarketingverein, der sich mittlerweile federführernd um die Sache kümmert.

Zwar ist seit einiger Zeit auf der gegenüberliegenden Seite der Fläche eines der insgesamt sieben Ortseingangsportale aufgestellt worden, weiter geschehen ist indess bisher nichts. „Eine Variante bei unseren Überlegungen war ein sogenannter Handwerkerbaum. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe hielten den Standort allerdings nicht für geeignet“, so Bernd-Martin Leonidas.

Nun soll das Thema nach den umfangreichen Aktivitäten des Vereines für das Jubiläum der Städtepartnerschaften wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden. „Wir haben zwar selber noch einige Ideen, würden uns aber auch über jede neue Anregung aus der Bürgerschaft freuen“, so Leonidas, der damit einen Aufruf zum Mitmachen an die Bürger richtet. Unter der Emailadresse info@stadtmarketing-meinerzhagen.de oder telefonisch unter (0 23 54) 70 66 17 werden die Vorschläge gerne entgegengenommen. ▪ jjh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare