Für einige Fahrer wird's teuer

Mit 188 km/h bei Tempo 70 unterwegs

Am Wochenende erwischte die Polizei abermals viele Schnellfahrer. Foto: dpa

Meinerzhagen - Am Sonntag wurde erneut eine Verkehrsüberwachung mit Geschwindigkeitsmessgeräten gemeinsam mit dem Oberbergischen Kreis, Kreis Olpe, Kreis Siegen-Wittgenstein, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Rhein-Sieg Kreis im Rahmen des Netzwerks Kradfahrer durchgeführt.

Zwischen 9 und 17 Uhr führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde des Märkischen Kreises im Tagesverlauf mehrere Geschwindigkeitsmesseinsätze an unterschiedlichen Örtlichkeiten des südlichen Märkischen Kreises durch. „Es wurden 301 Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt“, bilanziert der Verkehrsdienst.

Weiter heißt es im Polizeibericht: „An der Zufahrt zur Nordhelle wurden 901 Fahrzeuge gemessen, davon 251 Motorräder. Insgesamt kam es hier zu 171 festgestellten Geschwindigkeitsverstößen, davon entfielen 36 Verstöße auf Motorräder. Im Detail kam es hier im Tempo-60-Bereich zu folgenden Übertretungen: 114 Verwarnungen bei Pkw-Führern, 29 Verwarnungen bei Krädern, 21 Ordnungswidrigkeiten bei Autofahrern und sieben Ordnungswidrigkeiten bei Motorradfahrern. Drei Kradfahrer dürfen in naher Zukunft den Führerschein für einen Monat abgeben.“ Zweimal waren Kradfahrer mit 113 Kilometern pro Stunde erwischt worden und einmal mit 105 Kilometern pro Stunde.

In Meinerzhagen an der L 528 (Weststraße) kam es laut Polizeibericht zu weiteren 105 Geschwindigkeitsüberschreitungen. Im Detail kam es dort im Tempo-50-Bereich zu Übertretungen, welche folgende Maßnahmen nach sich zogen: 88 Verwarnungen bei Autofahrern, zwölf Verwarnungen bei Kradfahrern, eine Ordnungswidrigkeit bei einem Autofahrer und vier Ordnungswidrigkeiten bei Motorradfahrern.

Weitere Messungen auf der Marienheider Straße und in Valbert-Mühlhofe wurden in Tempo-70-Bereichen im Detail folgende Ergebnisse festgestellt: Zwei Verwarnungen bei Autofahrern, 13 Verwarnungen bei Kradfahrern, sieben Ordnungswidrigkeiten bei Autolenkern und zwei Ordnungswidrigkeiten bei Kradfahrern. Zwei Autofahrer werden neben dem Bußgeld von 240 Euro beziehungsweise 160 Euro für einen Monat den Führerschein abgeben müssen und erhalten außerdem zwei Punkte in der Flensburger Datei.

Ein besonders auffälliges Ereignis ergab sich für einen Polizeibeamten auf einem Video-Motorrad. Ein Kradfahrer aus dem benachbarten Oberbergischen Kreis fuhr in Mühlhofe im dortigen Tempo-70-Bereich mit sage und schreibe 188 Kilometern pro Stunde deutlich zu schnell und wurde im weiteren Verlauf seiner Fahrt angehalten und überprüft. Ihn erwarten ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, drei Monate Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg.

Bereits am Freitag hatte die Polizei von 6.45 bis 8.45 Uhr auf der Landstraße 539 insgesamt 745 Fahrzeuge in einer Tempo-70-Zone erfasst. Dabei wurden neun Temposünder erwischt. Der schnellste Fahrer war mit 85 Kilometern pro Stunde unterwegs. Von 9 bis 10 Uhr postierte sich die Polizei auf der Gerichtstraße. Von insgesamt 58 erfassten Fahrzeugen waren lediglich drei Autofahrer in der Tempo-30-Zone zu schnell unterwegs. Der höchste Messwert betrug 40 Kilometer pro Stunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare