Click & Meet & Test

Einkaufen – endlich wieder im Laden

Marc Heyder (rechts) ist froh, dass er wieder Kunden im Laden begrüßen darf – nach Terminabsprache und mit negativem Schnelltest.
+
Marc Heyder (rechts) ist froh, dass er wieder Kunden im Laden begrüßen darf – nach Terminabsprache und mit negativem Schnelltest.

Birgitta Lienenkämper atmet auf. Seit Montag dürfen sie und ihr Mann Jan im gleichnamigen Betten- und Wäschehaus in Meinerzhagen wieder Kunden empfangen.

Meinerzhagen – „Click & Meet & Test“ heißen die Zauberwörter, die wieder Menschen in ihr Geschäft locken. Anrufen, Termin vereinbaren, einen Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist – und endlich wieder dort einkaufen, wo es nicht nur die begehrten Waren, sondern auch Fachberatung gibt. Darauf haben sich Kunden, Geschäftsinhaber und deren Angestellte lange gefreut. Brigitta Lienenkämper fügt hinzu: „Doppelt Geimpfte, deren Zweitimpfung mindestens 14 Tage her ist, können sogar ohne Test zu uns kommen.“

Test vor dem Einkauf

Trotz der Erleichterungen ist das Einkaufserlebnis aber noch nicht dasselbe, wie vor der Pandemie. „Einigen ist das Prozedere etwas zu umständlich. Ich habe am Montag zum Beispiel mit einer Kundin gesprochen, die dann doch lieber warten wollte, bis Einkaufen ohne Test-Nachweis wieder möglich ist“, berichtet Birgitta Lienenkämper und fügt hinzu: „Unser Geschäft liegt ja gegenüber vom Testzentrum in der Stadthalle. Ich weise im Kundengespräch am Telefon dann gleich darauf hin, dass ein Abstecher dorthin ja ohne großen Aufwand möglich ist. Einfach Nase hinhalten – das war’s schon.“

Ja, das Ehepaar Lienenkämper ist dankbar, dass die Inzidenz im Märkischen Kreis in den vergangenen Tagen drastisch gesunken ist, besonders in Meinerzhagen, das lange Spitzenreiter war, was diesen Wert angeht. Aber die Geschäftsfrau appelliert gleichzeitig an die Menschen in der Stadt: „Wir sollten jetzt alles dafür tun, damit das so bleibt. Denn es ist für uns und unsere Kunden einfach schöner, persönlichen Kontakt zu haben und die Sachen beispielsweise wieder anprobieren zu können.“

Kunden und Mitarbeiter freuen sich

Dass diese Erleichterungen inzwischen möglich sind, schreibt Birgitta Lienenkämper auch den Impfungen zu, die deutlich Fahrt aufgenommen haben: „Es ist doch genial, dass nun auch Hausärzte impfen. Hinter uns liegt eine harte Zeit, die für alle Menschen sehr kräftezehrend war. Aber es geht aufwärts. Nicht nur uns und unsere Kunden freut das, auch die Mitarbeiterinnen im Geschäft. Die sind ganz heiß darauf, endlich wieder Menschen persönlich begrüßen zu können.“ Die Resonanz am Montag jedenfalls war gut. „Es kommen Anrufe herein, einige Termine haben wir schon abgemacht“, freut sich Birgitta Lienenkämper.

Auch Marc Heyder, Inhaber des Foto-Fachgeschäftes an der Hauptstraße, hat die positive Entwicklung natürlich registriert – und er hofft auf weitere Fortschritte und eine baldige Rückkehr zu normalen Verhältnissen. Dass jetzt Click & Meet & Test möglich ist, findet er gut – allerdings schränkt der Geschäftsmann ein: „Die für einen Besuch im Geschäft erforderlichen aktuellen Negativ-Tests sind schon ein Hindernis. Einigen Kunden ist das zu umständlich.“

Persönliche Beratung wichtig

Marc Heyder verkauft auch Kameras. Um deren Funktion zu erklären, ist ein persönliches Gespräch sehr hilfreich. Und das ist jetzt wieder möglich. „Natürlich ist das ein Vorteil, gerade wenn es um die Kameras geht. Es werden auch wieder Termine mit mir abgesprochen“, berichtet Heyder. Er weist außerdem darauf hin, dass Passbilder weiter angefertigt werden könnten, ohne sich vorher testen zu lassen. „Und auch bestellte Waren abholen, das geht natürlich immer noch, ohne das Geschäft zu betreten“, fügt der Foto-Experte hinzu.

Bald neuer Service im Angebot

Auch wenn der Schnelltest möglicherweise ein Hindernis auf dem Weg zum „freien Einkaufen“ ist, werden einige Kunden diese Möglichkeit nutzen. Marc Heyder glaubt: „Ich mache einen Test und erledige dann vielleicht mehrere Sachen auf einmal. Ich könnte zum Beispiel zum Friseur gehen und anschließend einen Termin im Geschäft wahrnehmen.“ Um den auszumachen, will der Meinerzhagener übrigens bald einen neuen Service anbieten: „Wir sind dabei, ein Tool zu installieren, das eine Online-Terminvergabe ermöglicht.“

Fortschritte auf dem Weg aus der Pandemie ja, ein Durchbruch ist das alles aber noch nicht. „Jetzt hoffe ich erst einmal, dass die Lage so bleibt und der Inzidenzwert nicht wieder steigt. Vielleicht erreichen wir in zehn Tagen endlich einmal eine Inzidenz unterhalb von 50. Das wäre schon super“, hofft Marc Heyder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare