Erst aus der JVA, dann vom Unfallort geflohen

Meinerzhagen - Lautstark und mehrfach erklärte ein Angeklagter am Dienstag im Amtsgericht Meinerzhagen, am 25. März nicht mit dem Auto gefahren zu sein. Das sah der Richter jedoch anders.

Nach seiner Überzeugung war der 29-Jährige nicht nur gefahren, obwohl er gar keinen Führerschein besitzt. Zusätzlich hatte der Mann auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes einen Unfall verursacht und war anschließend zu Fuß geflohen. Und warum er so schnell das Weite gesucht hat, war schnell klar: Der 29-Jährige war zuvor aus dem Gefängnis entwischt. 

Die Mutter des Angeklagten bestätigte die Aussage ihres Sohnes: Sie sei an besagtem Tag rückwärts aus der Parklücke heraus gefahren und gegen ein anderes Fahrzeug geprallt. „Ich bin gefahren. Da können Sie mich vereidigen. Das ist ein Firmenwagen, da verdiene ich mein Geld mit. Ich weiß, dass mein Sohn keinen Führerschein hat. Ich lasse niemanden ohne Fahrerlaubnis mit dem Wagen fahren“, beteuerte die 60-Jährige. Eine Aussage, die die Frau noch in Schwierigkeiten bringen könnte. 

Denn zum einen gab die Unfallgegnerin gestern an, den Angeklagten nach dem Aufprall an der Fahrerseite aussteigen gesehen zu haben. Zum anderen hatte ihn auch eine weitere Zeugin an der Fahrerseite gehen sehen. 

Das genügte dem Gericht: Der Schaden in Höhe von 1470 Euro ist inzwischen zwar durch die Versicherung reguliert worden, doch der Angeklagte wurde nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Unfallflucht zu einer Geldstrafe von 1350 Euro verurteilt. Nicht das erste Urteil gegen den 29-Jährigen. 

Er brachte sieben Vorstrafen wegen Schwarzfahrten, Drogenbesitzes, Betrugs, Diebstahls und Urkundenfälschung zum Prozess mit. Auch für seine Mutter könnte der gestrige Auftritt im Gericht noch Folgen haben. Möglicherweise wird gegen sie Anklage wegen Falschaussage erhoben. Dabei war auch sie am Unfalltag nicht ganz im Bilde: Seiner Mutter habe er nichts von seiner Flucht aus der Justizvollzugsanstalt erzählt, gab der Angeklagte zu. Sie habe gedacht, er hätte einen Termin und habe den Unfallort deshalb so schnell verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare