Ein Gericht aus jedem „WM-Land“

Strauß, Wasserbüffel, Springbock und T-Bone-Steaks stehen bei Familie Vollmerhaus auf der Speisekarte.

HUNSWINKEL ▪ 4:0 siegte Deutschland bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika gegen Australien – das macht Hunger auf mehr.

Rein kulinarisch betrachtet kein Problem: Wer den Sieg gegen die „Socceroos“ noch einmal im wahrsten Wortsinne auskosten möchte, kann das tun: Wie wär's zum Beispiel mit einem medium gegrillten Kängurusteak an Ofenkartoffel und Kräutercrème sowie Salaten der Saison? Und als Einstimmung auf Serbien, am Freitag nächster Gegner von Jogis Jungs, können sich „Fußball-Gourmets“ vorab schon einmal eine traditionelle Bohnensuppe mit Baguette schmecken lassen.

Das alles lässt sich unter Zuhilfenahme von entsprechender Fachliteratur natürlich auch selbst am eigenen Herd „zusammenbrutzeln“ – doch einfacher geht's natürlich, wenn Profis diese WM-Gerichte zubereiten und servieren. Das tun zurzeit die Eheleute Monika und Theo Vollmerhaus in ihrem Gasthof in Hunswinkel.

Jede Menge Arbeit

32 Mannschaften nehmen an dem Turnier am Kap teil – genau so viele landestypische Gerichte stehen momentan auf der zusätzlichen WM-Speisekarte des gelernten Kochs und der ausgebildeten Hotel-Fachfrau vom Listersee.

Schon vor etlichen Wochen reifte im Hause Vollmerhaus der Plan, eine Aktion zu wiederholen, die bereits zur WM in Deutschland 2006 erfolgreich war. „Wir bieten ein typisches Gericht aus jedem Land eines WM-Teilnehmers an“, beschlossen beide – wohl wissend, dass eine Menge Arbeit auf sie zukommen würde. Das hat sich inzwischen bewahrheitet: Die teilweise sehr exotischen Zutaten mussten im Fachhandel vorbestellt und eingekauft werden, es galt die Kassen neu zu programmieren und die Bedienung einzuweisen. „Damit sie auch weiß, um welche Gerichte es sich handelt“, schmunzelt die 54-jährige Monika Vollmerhaus. Und natürlich mussten Rezepte – oft aus dem Internet – besorgt und zunächst auf Probe gekocht werden. Schließlich wollten beide Wirtsleute auch sicherstellen, dass es ihren Gästen schmeckt. Dazu nahmen sich die Vollmerhaus' auch das Recht heraus, manche Rezepte leicht zu abzuändern, oder – wie Theo Vollmerhaus erläutert – zu „europäisieren“. Zutaten wie Yams-Wurzel, Schwarzaugen-Bohnen oder Krabbenmehl sind halt für deutsche Gaumen recht fremd. Dass daraus aber durchaus leckere Speisen gekocht, gebraten oder gebacken werden können, das haben die beiden Hunswinkler schnell gemerkt. Und so haben sie zum Beispiel das „Gramajo“ aus Uruguay zu einem von mehreren persönlichen Favoriten „erhoben“. Feine Speckwürfel, Zwiebel, Streifen von Kochschinken, Erbsen, Gewürze und Eier werden in der Pfanne gebraten und mit feinen Kartoffelstreifen serviert. „Lecker“. Im Sauerland würde das vielleicht als Bauernomelett durchgehen.

Natürlich gibt es aber auch Vertrautes. Deutschland beispielsweise wird repräsentiert durch die gute alte Rinderroulade samt Beilagen und Krüstchen. Für die Niederlande stehen leckere Matjes, Dänemark isst gedünstetes Dorschfilet und stellvertretend für die Schweiz gibt es ein Walliser Schnitzel mit Berner Rösti.

Wasserbüffel und „Nanu“

Wem das alles zu „normal“ ist, der sollte sich an einem Wasserbüffel-Steak à la Argentina, der nigerianischen Hirsesuppe „Nanu“ oder dem südkoreanischen „Maeun tang“, einer scharfen Fischsuppe mit Gemüse, versuchen. Und das ist noch nicht alles. Natürlich kann im Gasthof Vollmerhaus auch unter diversen WM-Getränken ausgewählt werden. Ein Sieg im Endspiel gegen Holland ließe sich beispielsweise mit niederländischem roten Genever begießen. Das Spiel könnte übrigens – wie andere auch – im Gasthof Vollmerhaus auf Großleinwand verfolgt werden. Und wer sich über die 32 WM-Gerichte detailliert informieren möchte, kein Problem: Die Karte ist unter http://www.restaurant-vollmerhaus.de im Internet einzusehen. Doch Obacht: Wer in Hunswinkel wahrhaft „weltmeisterlich“ essen möchte, sollte sich möglichst vorher anmelden. „Denn das Interesse ist wirklich groß“, freuen sich die Hunswinkler Wirtsleute, dass ihre Mühe belohnt wird. „Und uns macht die Aktion schließlich auch großen Spaß.“ ▪ beil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare