Gemeinsames Handeln in Sachen Regionale 2013

Meinerzhagen bewirbt sich gemeinsam mit seinen drei Nachbargemeinden im Rahmen der Regionale 2013.

MEINERZHAGEN/KIERSPE ▪ Die vier Volme-Anrainerkommunen Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle sehen im Strukturförderprogramm des Landes NRW „Regionale 2013 Südwestfalen“ die große Chance, im gemeinsamen Handeln Verbesserungen und Aufwertungen ihrer kommunalen Infrastrukturen realisieren zu können.

Im Rahmen dieses Prozesses kam es am Montag Abend im PZ der Gesamtschule Kierspe zu einer Veranstaltung von geradezu historischer Dimension: Erstmals tagten in gemeinsamer Sitzung die Räte der beiden Nachbarstädte Kierspe und Meinerzhagen. Am Mittwoch kommt es zu einer weiteren vergleichbaren Runde mit den Räten von Halver und Schalksmühle.

Jeweils einziger Tagesordnung dieser beiden Veranstaltungen: Vorstellung und zustimmende Kenntnisnahme des im Auftrag der vier beteiligten Kommunen von einem Düsseldorfer Stadtplanungsbüro entwickelten regionalen Entwicklungs- und Handlungskonzeptes „Oben an der Volme“, kurz RIEHK genannt.

Zunächst auf einen Planungszeitraum von zehn Jahren ausgelegt, enthält das Konzept elf Leitprojekte, mit denen man die nach eingehender Analyse der jetzigen Situation in den vier beteiligten Kommunen erkannten Problemstellungen nachhaltig lösen will.

Dazu gehören die Bewältigung des demografischen Wandels, die Wahrung und Steigerung der Lebensqualität, die Verbesserung der Mobilität, eine nachhaltige Siedlungsentwicklung sowie die Erwirtschaftung der Zukunftsfähigkeit der Region.

Konkrete Projekte sind dabei unter anderem: Die anvisierte vollständige Reaktivierung und der Ausbau der Volmetalbahn von Meinerzhagen bis Brügge mit entsprechender Qualifizierung und Aufwertung der Bahnhofsumfelder. Die Schaffung eines sogenannten Volmebandes mit durchgängigem Radweg sowie einer Revitalisierung des Flusses Volme. Der Aufbau eines Netzwerks als interkommunale Kunst- und Kulturachse sowie Aktivitäten zur Belebung des Tourismus.

Mehrere Etappen auf dem Weg zur Verwirklichung sind bereits genommen. Um finanzielle Förderung in Anspruch nehmen zu können, steht jetzt noch die Erlangung des dritten Sterns im Rahmen des Bewertungsprozesses der Regionale an.

Bei der am Montag von den beiden Bürgermeistern Frank Emde und Erhard Pierlings geleiteten gemeinsamen Ratssitzung gab es seitens der beiden Stadtvertretungen durch einmütige Beschlüsse grundsätzlich grünes Licht für die nächsten Schritte. Die vorgelegte Gesamtkonzeption wurde nach lebhafter Diskussion zustimmend zur Kenntnis genommen. Die vier Bürgermeister sind jetzt beauftragt, das Projekt gemeinsam fortzuführen und jeweils über den aktuellen Sachstand zeitnah zu informieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare