Nach Flut: Firmen aus Meinerzhagen und Umgebung packen mit an

Gemeinsame Hilfe fürs Ahrtal

Hilfe in Dernau ist nach der Flutkatastophe enorm dringlich – dies zeigte sich auch Ende Juli, als aus Meinerzhagen das Unternehmen Kernbautechnik Maier und die Tiefbaufirma Sebaly und Füge vor Ort halfen.
+
Hilfe in Dernau ist nach der Flutkatastophe enorm dringlich – dies zeigte sich auch Ende Juli, als aus Meinerzhagen das Unternehmen Kernbautechnik Maier und die Tiefbaufirma Sebaly und Füge vor Ort halfen.

Zusammen dringend benötigte Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe im besonders massiv betroffenen Ahrtal leisten – das wollen gleich mehrere Firmen aus Meinerzhagen und der Umgebung mit einer gemeinsamen Hilfsaktion, die für Anfang Oktober geplant ist.

Meinerzhagen - Initiator dieser Idee ist der Meinerzhagener Christian Fromhage, Mitarbeiter bei der heimischen Tiefbaufirma Sebaly und Füge. Zum Hintergrund: Vor einigen Wochen hatte das Meinerzhagener Unternehmen Kernbohrtechnik Maier Hilfe in Dernau im Ahrtal geleistet – Sebaly und Füge hatte sich der Aktion angeschlossen.

Im Zuge dessen entstand bei Christian Fromhage die Idee zu einer neuerlichen Hilfsaktion, so dass er bei Facebook einen Aufruf an Firmen in Meinerzhagen und der Umgebung richtete – mit großem Erfolg. Eine ganze Reihe von Unternehmen hat sich gemeldet. Mit dabei sind – neben Sebaly und Füge natürlich – aus Meinerzhagen die Firma Kernbohrtechnik Maier und die Tiefbaufirma Kriesten, aus Schalksmühle die Speditionsfirma Carsten Koch und das Unternehmen Daßler Tiefbau, aus Halver die Tiefbaufirma Dohrmann, aus Marienheide das Unternehmen SMS Transporte sowie aus Olpe die Firma Berges Transporte. Alle beteiligten Unternehmen stellen Bagger, Radlader und Lkw sowie auch Fahrer zur Verfügung. Zudem ist als Fahrer auch Michael Schmale von der Kiersper Verkehrsfachschule MIT Schulung und Beratung mit dabei.

„Ich freue mich, dass sich so viele Firmen an der Hilfsaktion beteiligen. Die Hilfsbereitschaft ist einfach toll. Jeder, den ich angesprochen habe, hat direkt Ja gesagt“, berichtet Christian Fromhage im Gespräch mit unserer Zeitung. Zudem betont der Initiator: „Wir danken auch der Firma Fuchs, die uns eine Zwischenlager-Möglichkeit zur Verfügung gestellt hat.“

Am Freitag, 1. Oktober, soll es losgehen. Mehr als 20 Personen wollen sich dann mit mehr als zehn Lkws gemeinsam auf den Weg nach Dernau im Ahrtal machen, wie Carsten Koch von der gleichnamigen Schalksmühler Speditionsfirma berichtet. Dort bleiben sie dann bis Sonntag, 3. Oktober, vor Ort, um zu helfen. Für die Übernachtungen wurden Container in einem Containerdorf angemietet. Interessierte Firmen, die gerne Sachspenden für den Hilfstransport zur Verfügung stellen möchte, haben hierzu selbstverständlich noch Gelegenheit.

Sachspenden für die Hilfsaktion

Unternehmen, die noch Sachspenden für den Hilfstransport zur Verfügung stellen möchten, haben hierzu die Möglichkeit, indem sie sich telefonisch bei Carsten Koch von der gleichnamigen Schalksmühler Speditionsfirma melden. Seine Rufnummer lautet 01 71 / 4 76 69 23. „Es wird alles benötigt“, betont Carsten Koch und nennt als Beispiele für bereits erfolgte Sachspenden unter anderem Leitern, Farbe, Beton und Schaufeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare