So gelingt die Partnerschaft auf viele Jahre hinaus

+
Frauen und Männer waren zu diesem besonderen Frühstück eingeladen, denn es ging an diesem Vormittag um die Partnerschaft. ▪

VALBERT ▪ Gesellschaftliche und religiöse Themen, die die Menschen bewegen, sind Inhalt der regelmäßig im Jahr stattfindenden Frauenfrühstücksveranstaltungen in der evangelischen Gemeinde Valbert. Diesmal durften sogar die Männer mit dabei sein, denn es ging um Liebe und Partnerschaft.

In frühlinghaftem Ambiente fand jetzt im Gemeindehaus ein weiteres Frauenfrühstück statt. Doch dieses Mal waren auch Männer willkommen, denn bei dem Thema des Vormittages drehte sich alles um Liebe und Partnerschaft.

Bärbel Winterhoff und ihr Organisationsteam konnten sich wieder über ein volles Haus freuen. Von den 184 verfügbaren Plätzen waren 30 von Männer besetzt. Die zauberhafte Herzdeko trug zu einer herzlichen Atmosphäre bei. Auch das musikalische Rahmenprogramm von Valberta Musica mit der Sängerin Verena Schanzenberger handelte von Liebe und Partnerschaft und große Gefühle.

Eine kleine Geschichte und ein Sketch von Christine und Rudi Sachs als „Familie Leierbrei“, der in einem typischen Wortwechsel die unterschiedlichen Sichtweisen von Frau und Mann zu einem schier unerschöpflichen Streitthema werden ließ, stimmten auf das Thema ein.

Es gibt für Partner viele

Gründe zusammen zu bleiben

Bereits in der Vorstellung durch Bärbel Winterhoff sprach die Referentin Claudia Filker über die guten Gründe zusammen zu bleiben. Claudia Filker ist Pastorin und Kommunikationstrainerin für Paare. Sie lebt seit 20 Jahren mit ihrem Mann und dem jüngsten ihrer sechs Kinder in Berlin. Humorvoll, spannend und äußerst kurzweilig gestaltete sich der Vortrag, dem sie den Titel gab: „Gute Gründe immer die selber Frau, den selben Mann zu küssen – die Kunst zusammen zu bleiben“. Kommunikation lässt sich trainieren und die erste Regel sei, richtig zuzuhören. „Darum hat Gott das Küssen erfunden, damit alle einmal den Mund halten“. Diese Fähigkeit falle nicht vom Himmel. Aber die Liebe ist vom Himmel gefallen. So sei das „aufeinander bezogen sein“ zwischen Mann und Frau eine Gabe Gottes. „Es ist kein genetischer Defekt, das ist vom Schöpfer gewollt“, sagte Claudia Filker. Die Sehnsucht nach Nähe, Treue, Verbundenheit liege in den Menschen. Daher haben die Menschen auch immer die Möglichkeit, Verbindungen zu zerstören und Dinge zu tun, die ihnen nicht gut tun.

Zehn Tipps, wie eine

Partnerschaft gelingen kann

In ihrem beeindruckenden Vortrag stellte sie zehn Gründe dafür auf, wie Partnerschaft gelingen könne. Das größte Hindernis dabei sei aber, dass wir den anderen verändern und irgendwie auch in Besitz nehmen wollten. Wir könnten von anderen Menschen nicht erwarten, dass sie uns uneingeschränkt lieben. Wenn wir das von unseren Partnern erwarteten, müssten wir scheitern. „Nur Gott liebt uns uneingeschränkt“. Jeder Mensch möchte verstanden werden. Zudem brauche jede Partnerschaft Dankbarkeit, Wertschätzung, Respekt und Achtsamkeit. Ein Garant für eine gelungene Partnerschaft liege aber vor allem auch darin, sich immer freundschaftlich verbunden zu bleiben. Das könne man auf alle Beziehungen übertragen, führte die Referentin weiter aus. Auch sollten die Paare ihre Ziele nicht aus den Augen verlieren, das gelte besonders für ältere Beziehungen, denn die halten die Liebe frisch. So solle man miteinander nach vorne schauen, gemeinsam träumen und gemeinsam Pläne schmieden und das nicht nur am Anfang einer Beziehung. „Unsere Beziehungen sind unser kostbarster Schatz – hüten sie ihn“, gab Claudia Filker den Besuchern am Ende ihres Referats mit auf den Weg. Das nächste Frühstück für Frauen findet am 13. November statt, dann wird die Pfarrerin Monika Deitenbeck-Gosenberg aus Lüdenscheid wieder in Valbert zu Gast sein. ▪ bel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare