Ein ganzer Koffer voller Musik

Der ungarische Pianist Thomas Andràs spielte weltbekannte Lieder.

MEINERZHAGEN ▪ Als der ungarische Pianist Thomas Andràs am Sonntag in die Tasten griff, dauerte es keine zwei Minuten, da sangen und summten die Bewohner und Besucher des Wilhelm-Langemann-Hauses mit.

Viele der weltbekannten Melodien, die der Klaviervirtuose an diesem Nachmittag anstimmte, berührten die Zuhörer und weckten sicherlich viele Erinnerungen. Zumal der bekannte Sportmoderator Werner Hansch, vielen als „Stimme des Ruhrgebiets“ bekannt, ebenfalls zu Gast war und die Zuhörer humorvoll und charmant durch das einstündige Programm führte.

Den Auftakt machte ein Lied über einen großen Charmeur und Verführer: „Bel Ami“ aus dem gleichnamigen Film von 1939. Bei dem Refrain sangen alle gemeinsam „Bist nicht schön, doch charmant. Bist nicht klug, doch sehr galant. Bist kein Held, nur ein Mann der gefällt.“ Um die ganz großen Gefühle ging’s auch bei dem bekannten Hit aus dem Musical Can-Can, das erstmals 1953 in New York aufgeführt wurde: „I love Paris“ oder zu deutsch „Ganz Paris träumt von der Liebe“ erklang im großen Saal des Wilhelm-Langemann-Hauses und viele Fußspitzen wippten im Takt der Musik mit.

Die nächsten Stücke nahmen die Zuhörer mit auf eine musikalische Seereise: Die Lieder „Seemann lass das Träumen“ oder „Seemann deine Heimat ist das Meer“ animierten erneut viele der Anwesenden zum Mitsingen. Natürlich durfte auch „La Paloma“ nicht fehlen, das zu den meistgespielten und interpretierten Stücken auf der Welt gehört.

Sichtlich gerührt

„Es gibt keinen bedeutenden Tenor dieser Zeit, der dieses Lied nicht eingespielt hat“, informierte Werner Hansch die Zuhörer. Auch Klassiker wie „Ich tanze mit dir in den Himmel“, „Lili Marleen“ oder Hildegard Knefs „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ begeisterten die Zuhörer. „Die Ohren sind unser philosophisches Organ“, schmunzelte Hansch. „Mit den Ohren hören wir, was die Seele sagt.“ Recht hatte er, denn die Anwesenden waren sichtlich gerührt von diesem musikalischen Ausflug in vergangene Jahrzehnte.

Nach dem Konzert konnten sie den musikalischen Nachmittag bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen ausklingen lassen. Wer wollte, konnte eine Spende in einen Hut legen, der am Ausgang stand. Das Geld wird eingesetzt, um weitere Veranstaltung für die Bewohner des Seniorenheims zu finanzieren. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare