„G9“ am Gymnasium kein Thema mehr

Im evangelischen Gymnasium legen die Schüler die Abiturprüfungen auch künftig nach acht Jahren ab.

MEINERZHAGEN ▪ G9 ist kein Thema mehr. Am Donnerstag hat sich als letztes der Mitwirkungsgremien die Schulkonferenz des evangelischen Gymnasiums dafür ausgesprochen, bei „G8“ zu bleiben. Damit wurde die Rückkehr zur alten Praxis, das Abitur nach neun Jahren zu absolvieren, ausgeschlossen.

Zuvor hatte auch die Lehrerkonferenz ein gleiches Votum abgegeben. Beide Entscheidungen fielen bei wenigen Enthaltungen sehr eindeutig. Die Schule hatte diese Beschlüsse auch in zwei offenen Schulpflegschaftssitzungen, zu denen auch die Grundschulkollegen und -eltern eingeladen waren, vorbereitet.

Tenor der Rückmeldungen nach beiden Abenden war, dass die Eltern und Teilnehmer vor der Veranstaltung die Rückkehr zu „G9“ oft als Chance sahen, aber von den engen Verwaltungsvorgaben nichts wussten. Daher waren viele erstaunt darüber, dass „G9“ eher als „G8 plus“ zu bezeichnen ist, weil es keine Rückkehr zur alten Vormittagsschule sei. Eine komplette Hinwendung zur G9-Schule sei für das Gymnasium aus Standortgründen nicht möglich, da es das einzige gymnasiales G8-Angebot im Umkreis von 20 Kilometern anbiete, hieß es. „G8“ ist auch die Schulform, auf die nach Schulgesetz Eltern und Schüler ein verbrieftes Recht haben. Ein solches Angebot wäre aber dann im weiten Umkreis nicht mehr möglich gewesen.

Bei einer Mischform G8/G9 komme es darüber hinaus zu Unterrichtseinschränkungen. Das Sprachkonzept müsse reduziert werden, es gäbe keine Bläserklasse mehr und das Differenzierungs-Kursangebot könne in der jetzigen Form nicht mehr aufrechterhalten werden. Außerdem würde es organisatorisch sehr schwer, die Sicherung der Vierzügigkeit, die Aufteilung der Jahrgänge und ein soziales Miteinander der unterschiedlichen Formen zu gewährleisten.

Daher sprachen sich die Eltern in deutlicher Mehrheit gegen eine Mischform aus und stimmten dafür, G8 wie bisher fortzuführen und es weiter zu entwickeln mit Förderkonzept, Beratung und anderen Angeboten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare