Karl-Heinz Kraus wird neuer KuK-Vorsitzenden

Der neue KuK-Vorstand: (von links) Bärbel Schlicht (Schriftführerin), Sibylle Mangold (2. Schriftführerin), Karl-Heinz Kraus (Vorsitzender), Doris Busch (Schatzwartin), Wolfgang Schmitz (2. Vorsitzender), Elisabeth Frangenberg (2. Schatzwartin). - Fotos: Steller-Lübke.

Meinerzhagen - Er wolle jetzt mal Jüngere ranlassen, schmunzelte Fritz Schmid. Bei der Hauptversammlung von KuK, dem Verein für Kommunikation und Kultur in Kierspe und Meinerzhagen, stellte sich der 73-jährige Vorsitzende am Mittwoch nicht zur Wiederwahl. Zu seinem Nachfolger wählten die 26 anwesenden Mitglieder einstimmig Karl-Heinz Kraus.

Der 70-jährige habe dies in seiner „Lebensplanung zwar ursprünglich nicht vorgesehen“, freute sich aber über das einstimmige Votum der Versammlung. Er habe scheinbar ein Faible für die Zusammenarbeit der beiden Städte, erzählte der pensionierte Gesamtschullehrer, der in den 1990er-Jahren die Zusammenlegung der Stadtsparkassen begleitete, das gemeinsame Gewerbegebiet unterstützt und auch die Schule Volmetal gut kennt. In den vergangenen fünf Jahren war Karl-Heinz Kraus, der engagierter Hammervater im Schleiper Hammer ist, Schriftführer bei KuK, seine Position bekleidet nun Bärbel Schlicht. Zu ihrer Vertreterin wählten die Anwesenden Sibylle Mangold, die sich nach dem Ausscheiden von Fritz Schmid auch um den Bereich Musik kümmern wird.

Der scheidende Vorsitzende dankte seinen Vorstandskollegen für fünf „wunderbare Jahre mit hervorragenden Kooperationen“. Die Veranstaltungen seien innerhalb der Arbeitsgruppen stets phantasievoll ausgesucht worden und auch wenn es mal kleinere Differenzen gegeben habe: „Es war immer jemand vom Vorstand da, um zu helfen.“ Außerdem sei KuK „eine wichtige Institution für Meinerzhagen und Kierspe“, und der Erfolg komme – wie so oft in den beiden Kommunen – durch großes Bürgerengagement. Das zeige sich auch bei den Veranstaltungen: „Man kann sich als Künstler bei uns wohlfühlen.“

Und das taten im vergangenen Geschäftsjahr einige, wie die Sprecher der Arbeitsgruppen bestätigten. Musiker wie Gloria Cooper und die Philharmonie Südwestfalen kamen zum wiederholten Male ins Volmetal, ebenso der Schauspieler Walter Sittler. Auch Namen wie Gabriele Krone-Schmalz, Wolfgang Schorlau und Sigrid Damm zogen zahlreiche Besucher an. Zum abwechslungsreichen Programm zählten die Veranstaltungen aus der Reihe KuK-Kino, KuK-Tours und Kindertheater. Insgesamt zählte Schatzmeisterin Doris Busch rund 3300 Gäste bei 34 Veranstaltungen – ein Minus von etwa 600 Gästen im Vergleich zum Vorjahr bei nur einer Veranstaltung weniger. Dennoch erwirtschaftete der Verein ein finanzielles Plus für das diesjährige Jubiläumsjahr. Am Freitag, 16. September, soll das 20-jährige Bestehen mit einer großen Party in der Stadthalle gefeiert werden, zu der nicht nur die rund 350 Mitglieder eingeladen sind. „Es soll eine Veranstaltung für uns alle sein“, sagte Doris Busch, der von Christa Winkelhake eine ordnungsgemäße Kassenführung bestätigt wurde. Zur zweiten Kassenprüferin wurde nach der einstimmigen Entlastung des Vorstands Jutta Knebel-Bräucker gewählt. Zudem stimmten die Mitglieder über eine formelle Satzungsänderung ab, nach der die Mitglieder „in Textform“ zur Hauptversammlung eingeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare