Neuer Einsatzleitwagen löst altes Fahrzeug ab

+
Nicht besonders stattlich, aber sehr gepflegt. Der ELW sieht auch nach 17 Jahren noch aus wie neu. Im Vergleich zu den anderen Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Meinerzhagen ist er aber eher ein Winzling.

Meinerzhagen - Es gibt alleine von der Optik spektakulärere Einsatzfahrzeuge bei der Meinerzhagener Freiwilligen Feuerwehr, als das 17 Jahre alte Einsatzleitfahrzeug. Im Einsatzfall wirkt der VW-Bus neben den großen Fahrzeugen wie der Drehleiter, den Tanklöschfahrzeugen oder dem Rüstwagen schon fast ein wenig verloren. Aber dennoch: Für die Arbeit der Wehrleute ist er gerade bei größeren Ereignissen unverzichtbar.

Der ELW bietet den Mitgliedern der Einsatzleitung quasi ein Büro vor Ort, von dem aus die entsprechenden Informationen und Anordnungen an die Mannschaft und gegebenenfalls an andere Institutionen und die Öffentlichkeit gehen.

„Unser ELW ist im Ernstfall die Schaltzentrale, in der der Einsatz koordiniert und geleitet wird“, so Stadtbrandinspektor Thomas Decker im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung. Damit diese Kommunikation reibungslos ablaufen kann, sind auch schon im derzeit noch im Dienst stehenden VW-Bus aus dem Jahr 1999 mehrere Funkgeräte, Telefone und andere Technik untergebracht. Allerdings auf sehr engem Raum. So sind von den vier Plätzen im Innenraum schon mindestens einer, meist jedoch zwei, für die Funker reserviert. Zwei weitere Plätze stehen noch der Einsatzleitung zur Verfügung.

Dieser Zustand soll sich nun mit der Beschaffung eines neuen ELW grundlegend verbessern. „Wir haben in unserem neuen ELW, der auf dem Chassis eines Mercedes Sprinters aufgebaut ist, einen eigenen Raum für die Funker“, weiß Michael Hymmen zu berichten.

Hymmen, der neben seiner Tätigkeit bei der Feuerwehr Meinerzhagen auch Kreisausbilder für Funker ist, hat mit seinen Kameraden bereits 2013 mit der Planung für das neue Fahrzeug begonnen. Und dazu gehörte ebenso eine Betriebsbesichtung bei einem „potenziellen Auftragnehmer“, der Firma Visser im niederländischen Leeuwarden. In Kooperation mit einem bekannten Feuerwehrfahrzeughersteller aus Deutschland, ist diese seit einigen Jahren anerkannt für die Qualität und Funktionalität ihrer Fahrzeuge. Ein Fakt, den auch die Kameraden aus der Meinerzhagener Partnerstadt Kampen bestätigen konnten.

Nach den Sommerferien 2015 entschied der zuständige Vergabeausschuss der Stadt dann demzufolge, dass der Auftrag an die Firma Visser vergeben werden soll, da diese in der notwendigen Ausschreibung mit ihrem Angebot der wirtschaftlich günstigste Bieter war. Rund 120 000 Euro wird der komplett ausgebaute ELW insgesamt kosten. Ein Preis, welcher durch eine besondere Abmachung so günstig ausfällt. Mit der Auftragsvergabe stimmte die Stadt dem Anliegen des Herstellers zu, den ELW als Vorführfahrzeug für andere Feuerwehren nach Absprache vor Ort bereitzustellen. Für die Feuerwehr kein Problem, da bei ihr die Kamerad- und Hilfsbereitschaft ohnehin nicht an Stadtgrenzen endet. Nach dem aktuellen Zeitplan ist eine Fahrzeugauslieferung für den Monat Mai geplant.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare