Neuer Betreiber für Kiosk gesucht

+
Auf der rechten Seite des Gebäudetraktes befindet sich der Kiosk, für den die Stadt einen neuen Betreiber sucht.

Meinerzhagen - Noch befindet sich das Meinerzhagener Freibad an der Oststraße im Winterschlaf. Im Hinblick auf die neue Badesaison gibt es im Rathaus aber schon einige Aktivitäten. So sucht die Stadtverwaltung aktuell mit einer Veröffentlichung auf ihrer Homepage einen neuen Betreiber für den Kiosk.

„Im vergangenen Jahr ist dieser von einem Markthändler des Wochenmarktes mitbetrieben worden. Dieser kann die Doppelbelastung aber zukünftig nicht mehr leisten. Daher suchen wir jetzt einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin“, so Fachbereichsleiter Heinz-Gerd Maikranz auf Anfrage der MZ.

Im Aufruf hierfür heißt es dazu: „Wenn Sie Freude an der Arbeit für und mit Menschen haben und einen gastronomischen Kleinbetrieb erfolgreich organisieren können, ist dies vielleicht die richtige Aufgabe für Sie“. In der Freibad-Saison soll das Kiosk-Angebot sowohl den Besuchern des Freibades, als auch der Minigolf-Anlage zur Verfügung stehen. Wer sich für die Übernahme des Kiosks interessiert, kann sich bei Eduard Hauf (Stadt Meinerzhagen) melden, Tel. 0 23 54/7 71 41.

Zu den derzeitigen personellen Bemühungen um das Freibad, kommen aber ebenso die Arbeiten an der baulichen Ausstattung hinzu. Der Neubau des Nichtschwimmer-/Planschbeckens ist zunächst bis zum Ende der Badesaison 2017 zurückgestellt worden. Der neue Ein-Meter-Sprungturm – der alte musste aus Sicherheitsgründen im Frühsommer 2015 abgebaut werden – soll jedoch zum Saisonstart fertig sein. Die Kosten hierfür: rund 25.000 Euro. Dann kann der ein oder andere, mit nicht ganz so viel Mut, aus einer bodenständigeren Höhe einen Sprung wagen. Zuletzt ging dies ja nur aus drei Metern Höhe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare