Handzeichen mit Folgen?

Nordhelle: Frau warnt Motorradfahrer - und landet vor Gericht

+
Symbolbild

Meinerzhagen - Sie wollte offenbar viel zu schnelle Motorradfahrer warnen - doch am Ende landete eine 41-jährige Frau selbst vor Gericht.

Hatte das Gestikulieren einer 41-jährigen Frau an der Landesstraße 707 in Richtung Nordhelle in Meinerzhagen im vergangenen Jahr zu einem Motorradunfall geführt? Diese Frage beschäftigte jetzt den Richter im Amtsgericht Meinerzhagen. 

Die Angeklagte fühlte sich merklich unwohl, war es doch ihr erster Termin vor einem Strafgericht. Ihr wurde vorgeworfen, am 30. Juni 2018 drei Motorradfahrern zugewunken und sie genau damit abgelenkt zu haben. Kurz darauf fuhr ein Fahrer seinem Vordermann hinten auf. Beide stürzten zu Boden, zogen sich Prellungen und Schürfwunden sowie einen gebrochenen Zeh zu. 

Die Angeklagte gab vor Gericht an, sie und ihr Mann seien mit dem Fahrrad und ihr Sohn mit dem Pferd unterwegs gewesen. Ehemann und Kind hätten die Straße bereits überquert, als sich die Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit genähert hätten. Sie habe daraufhin eine Geste gemacht, mit der sie die Kradfahrer darauf aufmerksam machen wollte, die Geschwindigkeit zu reduzieren. 

Motorradfahrer mit 120 km/h auf dem Tacho

Einer der Motorradfahrer gab im Zeugenstand an, dass ihn nicht die Handbewegung der Frau, sondern das Pferd zum Bremsen gebracht habe. Er räumte ein, mit etwa 120 Stundenkilometern unterwegs gewesen zu sein, als er das Pferd auf seiner Fahrbahn gesehen habe: „Es war noch mit dem Hinterteil auf meiner Spur. Ich bin dann in die Eisen gegangen.“ 

Über Headset habe er noch versucht, seinen Kumpel zu informieren. Doch die Verbindung sei nicht zustande gekommen. Der aufgefahrene Kumpel erklärte, erst das Pferd gesehen zu haben. Dann habe er nach vorne geguckt, da sei es aber schon zu spät gewesen, um auszuweichen. 

Am Ende sah der Richter keinen Zusammenhang zwischen der Handbewegung der Angeklagten und der Kollision der Motorräder. Und so sprach er die 41-Jährige letztlich frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare