Fledermäuse haben ihr Revier auch an der Volme

+
Mit Fledermaus-Detektoren gingen Schulbiologin Elke Zach-Heuer, Geograf Dominic Fincke und einige Tierfreunde auf die „Jagd“.

Meinerzhagen - Warum können Menschen die Rufe der Fledermäuse nicht hören, obwohl sie so laut sind wie ein startendes Flugzeug? Warum haben Fledermäuse einen besseren Körperbau als die Klitschko-Brüder? Und warum klingt der Ruf der Wasser-Fledermaus trocken?

Fragen, auf die es bei der Fledermausnacht in Meinerzhagen Antworten gab. Fledermäuse flattern in der Dämmerung. Auch an der freigelegten Volme? Das interessiert das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis, dessen Fledermausexperten am Donnerstag das Gelände rund um die Stadthalle erkundeten. Begleitet wurden sie von einer Handvoll Meinerzhagener „Nachtschwärmer“, die Batmans Freunde „einfach schön geheimnisvoll“, „niedlich“ und „interessant“ fanden, oder aber auf Informationen aus erster Hand über die Fledertiere spekulierten, die die meisten der Exkursions-Teilnehmer schon zuhause beobachtet hatten.

An der Jesus-Christus-Kirche und im Bereich Himecke seien die Nachtjäger ganz sicher anzutreffen, berichtete Beate Hoppe. Dass sie auch im Bereich der Volme flattern, da war sich aber auch Geograf Dominic Fincke sicher. Sicherheitshalber hatte der Fachmann des Naturschutzzentrums die winzigen Flugtiere schon mal „ausspioniert“ – eine Enttäuschung sollte es in der Fledermausnacht nicht geben. Für eher ungünstige Bedingungen sorgte allerdings die Natur, oder besser gesagt das Wetter. Nach einem lauen Abend tags zuvor, war es am Donnerstag nach einem Regenschauer eher frisch. „Die kleinen Körper kühlen bei niedrigen Temperaturen schnell aus. Werden sie nass, ist auch die Flugfähigkeit gestört, weil das Fell an der Haut klebt“, erklärte Fincke. „Da setzen sie ihre Aktivität eher auf Sparflamme und hängen rum.“ Letztlich seien bei Regenwetter auch weniger Beutetiere unterwegs: Insekten und andere Schwärmer. 

Dass die Fledermaus-Erkundler unterschiedliche Flattertiere aus nächster Nähe betrachten konnten, dafür sorgte Elke Zach-Heuer. Die Tiere sind ein Spezialgebiet der Schulbiologin. Während der Meinerzhagener Fledermausnacht erläuterte sie ihren Zuhörern nicht nur den Körperbau der Tiere, die über gewaltige Ohren, einen enorm breiten Brustkorb und – um sich kopfüber halten zu können – eine äußerst starke Nackenmuskulatur verfügen, die Mitarbeiterin der Biologischen Station des Ennepe-Ruhr-Kreises zeigte auch eine Reihe vertrocknete Körper verstorbener Tiere. 

Noch spannender war dann die Wanderung ans Gewässer – ausgerüstet mit Lampe und Bat-Detektor, der die hochfrequenten Rufe der Fledermäuse in hörbare Laute abwandelt. Der Ultraschallruf, mit dem die Beute „erhört“ wird, dauert nur wenige Sekundenbruchteile. „Wenn es zappenduster ist, sieht auch die Fledermaus nichts. Ihr Gehörbild ist jedoch so verfeinert, dass sie durch das Echo ihres Rufes sogar ein Haar hören kann“, erklärte Elke Zach-Heuer.

Aus dem Fledermausdetektor, den Dominic Fincke in die Höhe hält, während er suchend zum Nachthimmel blickt, ertönt zunächst allerdings – nichts. Bis das Gerät mit einem Mal ein schnelles Klackern von sich gibt. „Zwergfledermaus“, ruft Elke Zach-Heuer, die das „tropfende“ Geräusch „wie ein Wasserhahn“ sofort identifiziert hat. Zu sehen ist im Laternenschein am Volme-Ufer jedoch bis auf einen großen Nachtfalter – Menü für die Fledermaus – nichts.

„Da war eine!“, ruft einer der Teilnehmer plötzlich. Und tatsächlich: Blitzschnell saust der Jäger über den Bach. Dominic Fincke ortet mit seinem Detektor noch weitere Tiere. Das „trockene“ Knattern deutet ihm an, dass eine Wasserfledermaus unterwegs sein muss, nach einem „Plipp Plopp“ des Gerätes erkennt der Fachmann, dass ein Abendsegler, eine der größten und schwersten der rund 20 Fledermausarten, die es in NRW gibt, auf Beutezug umher flattert. Für den Experten des Naturschutzzentrums steht fest: „Die Fledermäuse scheinen die Volme als gutes Jagdrevier entdeckt zu haben.“ Immerhin eine befriedigende Erkenntnis, auch wenn sich die Tiere den menschlichen Nachtschwärmern nur flüchtig zeigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare