Ruhrverband klagt über Fichtensterben

+
Die befallenen Bäume sterben ab und müssen so rasch wie möglich aus den Wäldern entfernt werden. Zurück bleiben ausgedehnte Kahlflächen.

Meinerzhagen - Der Klimawandel geht auch an den Waldflächen des Ruhrverbands nicht spurlos vorüber. So klagt der Verband derzeit über das Fichtensterben.

Seit Jahrzehnten prägen ausgedehnte Fichtenbestände das Aussehen unserer Kulturlandschaft – rein rechnerisch ist jeder dritte Baum in deutschen Wäldern eine Fichte. Doch der Klimawandel bringt die häufigste deutsche Baumart in große Gefahr. Das bekommt auch der Ruhrverband zu spüren, dessen rund 3100 Hektar Fläche umfassender Waldbestand ebenfalls zu gut einem Drittel mit Fichten bewachsen ist. Zum Ruhrverband gehören auch die Talsperren Lister- und Biggesee sowie die Fürwigge.

„Ihren Anfang nahm die aktuelle Schadensentwicklung mit Orkan Friederike zu Jahresbeginn 2018“, berichtet der Ruhrverband. Und weiter: „Durch die starken Böen rissen zahlreiche Wurzeln im Boden ab, sodass die flachwurzelnden Fichten in der Folge nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgt wurden. Die außergewöhnlichen langen und trockenen Sommer 2018 und 2019 setzten die Fichten zusätzlich unter Wassermangelstress und machten sie dadurch extrem anfällig für den Borkenkäferbefall. In Jahren mit guter sommerlicher Wasserversorgung hingegen kann die Fichte Schadinsekten durch so genanntes Ausharzen meist selbstständig abwehren.“

Innerhalb von nur zwei Jahren seien beim Ruhrverband kalamitätsbedingt rund 50 000 Kubikmeter Fichtenholz angefallen, die aufgearbeitet und vor dem Hintergrund des übersättigten Absatzmarktes vermarktet werden mussten. „Das ist mehr als eineinhalb Mal so viel, wie bei der nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldes genutzt worden wäre“, berichtet der Ruhrverband weiter. Dabei werde der Höhepunkt des massenhaften Fichtensterbens voraussichtlich erst für das Jahr 2020 erwartet. „Und auch in den Folgejahren wird der heimische Holzmarkt mit großen Schadholzmengen konfrontiert sein.“

Hinzu komme, dass die extrem trockenen Sommer auch anderen Baumarten zusetzten: „Besonders in Buchenbeständen werden in den kommenden Jahren massive Schäden auftreten. Allerdings ist der Flächenanteil der Buche in den Wäldern des Ruhrverbands mit 16 Prozent eher gering.“

Die Wiederbewaldung der Flächen, von denen die Fichte verschwunden ist, werde den Forstbetrieb des Ruhrverbands in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen stellen. „Um die Wälder auf den Klimawandel besser vorzubereiten, werden standortangepasste Baumarten wie die heimische Eiche und Lärche gepflanzt, aber auch Baumarten wie Esskastanie, Walnuss und Douglasie werden unsere zukünftigen Waldbilder bereichern.“ Das vertraute, von ausgedehnten Fichtenbeständen geprägte Waldbild des Sauerlands werde sich daher in den kommenden Jahren nachhaltig verändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare