Figurengruppe mit pfiffigen Details

+
Im Anmarsch auf den Schützenplatz: Die Figurengruppe aus Stahl weist auf die Schützentradition hin. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Die pfiffigen Details der Figurengruppe erschließen sich nicht auf den ersten flüchtigen Blick. Da ist im Zentrum des Platzes eine offenbar klar ausgerichtete Reihe von Personen: vier vorneweg, im Zentrum dominierend ein Kiepenträger – Karl vom Ebbe, die heimische Symbolfigur schlechthin – gefolgt von einem Fahnenträger und zwei weiteren Personen.

Wer genauer hinschaut, bemerkt, dass zwei weitere Einzelfiguren zur Gruppe gehören: Der eine hat vorneweg marschierend bereits den Schützenplatz erreicht, der andere bummelt noch am anderen Ende der Straße am Gehweg sozusagen hinterher. Und vielleicht wird auch bemerkt, dass innerhalb der eigentlichen Gruppe eine Figur entgegen gesetzt positioniert ist. Thomas Walther, von dem die Gestaltungsidee stammt, erklärt: „Dieser vermeintliche Irrtum soll zeigen, dass nicht alle Bürger/Schützen in eine Richtung laufen, dass vielmehr gegensätzliche Meinungen und Interessen nicht nur zugelassen, sondern auch toleriert werden. Und ebenfalls soll dies verdeutlichen, dass in jedem Fall miteinander kommuniziert wird.“

Der Diplom-Ingenieur aus der Volmestadt hat im Auftrag der Stadt Meinerzhagen das Gestaltungskonzept erstellt für die Kreisinnenfläche des neuen Kreisverkehrsknotenpunktes an markanter Stelle im Zuge der Südumgehung. Dass der Fachmann obendrein als Offizier der Schützengesellschaft direkten Bezug zum nahe liegenden Thema des Objekts hat, war dabei mehr als hilfreich. Und Ehrensache war es für Walther als Bürger und Schütze dieser Stadt, dies ohne Bezahlung ehrenamtlich zu erledigen.

Hilfe und tatkräftige Unterstützung hat die Stadt bei ihrem letztlich auch durch Anregungen aus der Bürgerschaft entstandenem Projekt auch anderweitig und erfreulich umfänglich erhalten, wie Bürgermeister Erhard Pierlings am Dienstag bei einer ersten offiziellen Inaugenscheinnahme des fertigen Kunstwerks dankbar anmerkte. Sparkasse, Volksbank, Baugesellschaft und Stadtwerke leisten finanzielle Sponsorbeiträge. Ganz handfeste Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellten der mit der handwerklichen Umsetzung betraute Stahlbauer Frank Lüttinghaus, Dachdecker Karsten Köhler, Holz Meeser und Graveurmeister Helmut Grünewald. Letzterer hat eine noch relativ kurzfristige aufgekommene Idee zur weiteren finanziellen Beteiligung auch der heimischen Schützen am nach einhelliger Einschätzung überaus gelungenem Gesamtwerk prompt umgesetzt: In limitierter Auflage ist eine Anstecknadel aus Messing gestaltet worden. Zu sehen ist darauf die Figurengruppe, die nun ihren Platz für die Ewigkeit am Schützenplatz gefunden hat und hier für die weit über 400 Jahre lange Schützentradition der Volmestadt steht.

Verkauft wird das wertvolle Erinnerungsstück zum Preis von fünf Euro und ist zu haben an den Stellen, wo es auch Schützenkarten und Plaketten zum Fest gibt und, sofern der Vorrat reicht, auch noch an der Kasse auf dem Schützenplatz während des in einer Woche beginnenden Festes. Nach dem Fest soll die Anstecknadel dann 6,50 Euro kosten. Der Erlös wird zur Mitfinanzierung des Projekts eingesetzt. ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare