Einsatz dauert vier Stunden

Feuerwehr rettet vier Kühe aus der Listertalsperre

+

Hunswinkel - Dieser Ausflug hätte tragisch enden können: Vier Kühe brachen am Samstag von einer Weide in Hunswinkel aus. Dabei gerieten sie versehentlich in die angrenzende Listertalsperre. Die Feuerwehr rettete die Tiere aus dem Wasser.

Der Besitzer der Kühe hatte am Nachmittag bemerkt, dass seine Tiere im Einlaufbereich der Lister im Wasser schwammen. Er verständigte die Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot anrückte. Insgesamt 60 Einsatzkräfte der Meinerzhagener Löschzüge Haustadt und Valbert sowie der Feuerwehren Drolshagen und Olpe und des DLRG versuchten, die Tiere aus dem Wasser zu bergen. 

Mit insgesamt vier Booten von Feuerwehr und DLRG trieben die Helfer die Tiere Richtung Ufer, so dass drei Kühe nach relativ kurzer Zeit wieder in Sicherheit gebracht werden konnten. 

Die Bergung des vierten Tieres gestaltete sich dafür umso schwieriger. Zwar machte sich die Kuh einige Male ebenfalls Richtung Ufer und Listerdamm auf, wo sie sicheren Stand hatte, lief dann aber immer wieder zurück ins Wasser. In der Zwischenzeit war auch eine Tierärztin verständigt worden, die schließlich dazu riet, das verschreckte Tier mit Hilfe einer Artgenossin an Land zu locken. 

Dieser "Trick" funktionierte: Nachdem eine Kuh aus dem Stall zum Einsatzort geführt worden war, näherte sich die Kuh dem rettenden Ufer. Zwar startete sie hier noch einmal einen "Fluchtversuch", konnte aber schließlich eingefangen und in den sicheren Stall gebracht werden, wo ihre leichten Verletzungen, die sie sich zugezogen hatte, tieräztlich behandelt wurden.

Feuerwehr und DLRG - die Einsatzleitung lag bei Martin Pätzold, Löschzugführer des LZ Haustadt - konnten nach vier Stunden auch wieder abrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare