Feuerwehr-Bilanz 2016

Zahl der Einsätze gegenüber 2015 gestiegen

+
Auch der Brand des Netto-Marktes findet in der Jahresbilanz Erwähnung.

Meinerzhagen - Der 18. Juli 2016 wird vielen Meinerzhagener Feuerwehrleuten in Erinnerung bleiben: „Ich glaube, dass unser Ansehen bei der Bevölkerung an diesem Tag durchaus gestiegen ist“, sagte Stadtbrandinspektor Thomas Decker, der jetzt gemeinsam mit seinem Stellvertreter Ulrich Blumenrath für das „Feuerwehrjahr 2016“ Bilanz zog – und zugleich sorgenvoll in die Zukunft blickte.

Als der Netto-Markt an jenem Tag im Juli in Flammen stand, wurde selbst Außenstehenden klar, wie wichtig die Arbeit der Einsatzkräfte ist. Zum Stichtag 31. Dezember 2016 waren es 195, die sich in den vier Löschzügen aber nicht nur für Brandschutz- und -bekämpfung einsetzen, sondern auch bei technischen Hilfeleistungen, Personenrettungen oder Ölspuren parat stehen. Insgesamt 216 Einsätze zählte die Feuerwehr im vergangenen Jahr – 15 mehr als im Jahr zuvor.

Ölspuren bleiben ein Ärgernis

„Dass die Feuerwehr in Meinerzhagen alles rein ehrenamtlich macht, ist vielen, glaube ich, gar nicht bewusst“, sagt Ulrich Blumenrath, der sich ebenso wie Thomas Decker etwa eine Neuregelung bei der Beseitigung von Ölspuren wünschen würde: 35 waren es im vergangenen Jahr. „Und es freut keinen Arbeitgeber, dass seine Maschine, die vielleicht eine Million Euro gekostet hat, stillstehen muss, weil der Kollege für die freiwillige Feuerwehr den Besen schwingt“, hofft Decker auf eine gezielte Steuerung externer Reinigungsfirmen durch Straßenbaulastträger wie Straßen.NRW. „Dann könnten wir mit weniger Leuten dorthin fahren, etwa, um die Straße abzusperren – mehr aber auch nicht.“ 

Feuerwehreinsätze 2016

Stabile Zahl an aktiven Wehrleuten

Dabei sei die Zahl der aktiven Wehrleute stabil, doch die nahe Zukunft bereitet Sorgen. „Wir haben zwar viele Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr, aber in der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen haben wir ein Loch“, schaut Decker auch mit Blick auf die geburtenstarken Jahrgänge, die jetzt 55 bis 60 Jahre alt sind, besorgt nach vorne. „In vier, fünf Jahren werden sich die Reihen lichten.“ Hoffnung setzen die Verantwortlichen in die Kampagne „FeuerwEhrensache“, durch die das Bewusstsein für die Arbeit der Feuerwehr gestärkt und das Ehrenamt gefördert werden soll. Ab Februar gebe es auch in Meinerzhagen zwei Plakatstandorte, an denen für die Wehr geworben werden soll, erklärt Blumenrath. 

Rückblick mit vielen Höhepunkten

Insgesamt schaut die Wehr auf ein ereignisreiches Jahr zurück: Erwähnenswert sei dabei unter anderem nicht nur das 125-jährige Jubiläum der Löschgruppe Willertshagen, in dessen Rahmen ein neuer Schlauchwagen für den Katastrophenschutz am Standort seiner offiziellen Bestimmung übergeben wurde. Es war nicht die einzige Fahrzeugübergabe im Jahr 2016: Auch ein neuer Einsatzleitwagen befindet sich seither im Besitz der heimischen Wehr. Ein weiterer Höhepunkt: die 125-Jahr-Feier des Löschzugs Valbert, an dessen Spitze nun Christian Funke steht. Ein Fest, an dem drei Kameraden aus Willertshagen allerdings nicht teilnehmen konnten: Sie mussten für einen Hochwassereinsatz im Kreis Borken bereit stehen. 

Viele Kontakte ins Ausland

„Erwähnenswert aus meiner persönlichen Sicht sind die internationalen Kontakte unserer Jugendlichen“, sagt Blumenrath. So war die Jugendfeuerwehr aus Kampen zum Jubiläum der heimischen Nachwuchskameraden zu Gast, und auch an einem Austausch mit dem Kreis Ratibor in Polen habe man sich beteiligt. „Ein Besuch der Jugendfeuerwehr in St. Cyr sur Loire wurde lediglich aufgeschoben“, hofft Blumenrath auf eine Verstärkung der Kontakte zu den Partnerstädten, die er persönlich voranbringen will – schließlich ist er zugleich Mitglied des Komitees Städtepartnerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare