Meinerzhagener 27 Stunden im Unwetter-Einsatz

Umgestürzte Bäume – hauptsächlich mit diesem Problem mussten sich die Meinerzhagener auseinandersetzen. - Foto: Feuerwehr

Meinerzhagen - „Das erinnerte an den Orkan Kyrill.“ Ulrich Blumenrath, stellvertretender Meinerzhagener Wehrleiter, zog am Mittwoch kurz vor dem Einsatzende in Essen ein erschreckendes Fazit.

Von Jürgen Beil

Das Unwetter hatte vor allen Dingen am Montagabend im Ruhrgebiet gewütet, auch am Einsatzort der Meinerzhagener Wehr in Altenessen sah es stellenweise chaotisch aus. „Wir haben Straßenzüge gesehen, an denen kaum noch ein Baum stand. Autos waren von Stämmen und Ästen begraben, Bäume waren auf Häuser gestürzt“, schilderte Blumenrath seine Eindrücke gegenüber der MZ.

Die Löschgruppe Willertshagen war in Essen im Einsatz. Mit zwei Tanklöschfahrzeugen und dem Gerätewagen Messtechnik rückten die 18 Volmestädter aus. In Essen bildeten sie mit einem Rüstwagen der Feuerwehr Hagen den Zug vier der Einsatzbereitschaft. Vornehmliche Aufgabe der Volmestädter war das Zersägen von umgestürzten Bäumen.

Gut 27 Stunden nach Beginn, am Mittwochnachmittag um 14.45 Uhr, war der Einsatz für die Meinerzhagener abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare