Fans feiern Country-Party in Tom Astors „Wohnzimmer“

+
Auch bei den jüngsten Meinerzhagenern hat Tom Astor große Fans: Die Mädchen und Jungen des Meinerzhagener Kinderchores standen am Samstag mit dem Star auf der Bühne.

Meinerzhagen - „Meinerzhagen, hat’s euch gefallen?“ Es hat – und wie! Nicht nur Meinerzhagener, auch viele auswärtige Country-Fans beantworteten die von Christoph Lautsch, Vorsitzender des Vereins „Rettungshilfe“ und Mitveranstalter des nach 16 Jahren reanimierten Country-Festivals in der Stadthalle, in den Saal geworfene Frage mit einem begeisterten Ja.

Nach dem Auftritt von Stargast Tom Astor, der sich gewohnt publikumsnah, authentisch und zugabenfreudig zeigte, schlug die Begeisterung der rund 500 Besucher am Samstag, dem zweiten Festival-Tag, hohe Wellen.

„Das hier ist mein Wohnzimmer“, bekannte der Country-Star, der seit 50 Jahren auf der Bühne steht. Sichtlich gerührt, nach 16 Jahren Pause wieder an vertrauter Wirkungsstätte zu stehen, gab er mächtig Gas und erfüllte seinen tanzenden, mitsingenden und mitklatschenden Fans jeden Songwunsch. Seine großen Hits, „Lieder zum Anfassen“, unvergessene Johnny Cash-Titel und Trucker-Lieder, sogar einen Ohrwurm von seiner „Kinder-Country-Party“ – ein Herzenswunsch - brachte er zum Festival mit. Kleine Sängerinnen und Sänger aus Meinerzhagen stimmten dafür mit Tom Astor und seiner hochkarätigen Band in die bekannte Weise „Von den blauen Bergen kommen wir“ ein.

Country-Festival mit Tom Astor

Tolle Künstler verkürzten den Astor-Fans die Wartezeit auf ihren Star. Mit Eddy Gee, der aus den Niederlanden zum Festival anreiste, gab sich der Drittplatzierte der Country-Music-Europameisterschaften 2013 zum Einstieg in einen langen, schweißtreibenden Abend die Ehre. Mit markanter Stimme und eingängigen Songs aus eigener und fremder Feder (u. a. von Vince Gill) lockte der Holländer die ersten Linedancer auf die Tanzfläche. Berührend: der Song „I need you“. In Bandbesetzung machten Carsten Homberg (Keyboard) und Christina Schreinemacher (Gesang) – als Duo höchst erfolgreich – Furore. Zu sechst, als Countriefied, versetzten die jungen Musiker aus dem Bergischen und Großraum Köln in Partystimmung. Seit Mai zusammen, gelangen Nummern wie „Sweet Home Alabama“ oder „Home to Louisiana“ mit Bravour. Wunderschön die Hobbit-Ballade „I see fire“ des Duos.

Bereitwillig stellte sich Tom Astor für ein Foto mit den anwesenden Sponsoren - Johannes Müller vom Ingenieurbüro Müller und Michael Ilberg (dpd) – zur Verfügung. Möglich gemacht hatten das Festival überdies die Sparkasse und die Stadtwerke. Gut zwei Stunden sorgte Astor für überschäumend gute Laune im Saal und nahm sich anschließend zum Signieren für ein Bad in der Menge Zeit.

Auch Anfänger fanden zwischendurch an den Line Workshops mit Jukebox Junkie alias Thomas Kaiser Gefallen. Wer zu später Stunde noch Ausdauer hatte, konnte mit der TCU Tumbleweed Country Union und deren Frontleuten Daniella Boyd und Pascal Wink die Nacht zum Tag machen. Bläserakzente gaben den Songs – darunter „Geronimo Town“ – eine besondere Note. Die Getränke-Bewirtung übernahm am Samstag die LöschgruppeWillershagen. Der Erlös der Festivals war zu hundert Prozent für Straßenkinder in Indien bestimmt. Eine Neuauflage ist angedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare