Eingeschlossen im Fahrstuhl

+
Die Feuerwehr befreite am Sonntagnachmittag vier eingeschlossene Personen – darunter ein Kleinkind – aus einem Fahrstuhl am Bahnhof Meinerzhagen.

Meinerzhagen - Mit dem Schrecken davon kam am Sonntagnachmittag eine vierköpfige Gruppe von drei jungen Erwachsenen und einem Kleinkind. Die vier Personen blieben im Fahrstuhl zwischen Busbahnhof und Brücke am DB-Haltepunkt Meinerzhagen stecken.

Über die Notrufanlage des Fahrstuhls und mit Unterstützung von Handykontakt zum Betreiber und zur Feuerwehr wurden die vier Betroffenen nach einer Viertelstunde durch die Feuerwehr befreit, wie sich Matthias Dresp, stellvertretender Zugführer des Löschzugs 1, erinnert. Mit neun Mann und einem Fahrzeug war die Wehr an den Bahnhof ausgerückt.

Insgesamt waren die vier Betroffenen rund eine halbe Stunde im Fahrstuhl gefangen, wie Augenzeuge Hans Martin Brinkmann beschreibt. Die Wehr hatte ob der Wetterlage für das Kleinkind extra Wasser mitgebracht. „Aber die Mutter hatte bestens vorgesorgt mit Tee, damit das Kind keinen Durst leiden musste“, so Matthias Dresp. Alle vier waren unverletzt und konnten nach diesem Schreck schließlich den Heimweg antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare