Der Natur auf der Spur: Darum fallen die Blätter vom Baum

+
Warum verfärben sich die Blätter im Winter braun? Matthias Kretschmer ist Leiter des „Wald- und umweltpädagogischen Zentrums Heed“. Er erklärt seinen oft jungen Gästen, warum das so ist.

Meinerzhagen - Warum werfen Laubbäume ihre Blätter ab? Wieso färbt sich das Laub braun? Fragen über Fragen, mit denen Matthias Kretschmer im Herbst gelöchert wird. Der Leiter des „Wald- und umweltpädagogischen Zentrums Heed“ bemüht sich dann, seinen meist jungen Gästen verständlich zu erklären, was in der Natur vor Beginn des Winters passiert.

Beispiel Laubabwurf: Dieses Phänomen wird alljährlich zur Kenntnis genommen, nicht alle Gäste des Hauses in Heed wissen allerdings, was dahinter steckt. Kretschmer schon.

Seine vereinfachte Erklärung, die auch Kinder verstehen: „Als sommergrüne Laubbaumarten sind unsere Bäume nicht in der Lage, ihre Blätter über den Winter weiter zu nutzen. Ein solcher Baum erfriert oder vertrocknet, wenn seine Blätter nicht abfallen.“ Und wie wird aus grün dann braun? „Vor dem Abwurf der Blätter entzieht der Baum ihnen so viele Nährstoffe wie möglich. Diese werden im Stamm und der Wurzel eingelagert. 

Der Farbstoff, der für das Grün verantwortlich ist, ist das Chlorophyll. Es enthält sehr viel Stickstoff, welcher zu den wichtigsten Nährelementen der Pflanze gehört. Im Herbst beginnt der Baum damit, das Chlorophyll abzubauen und andere Farben kommen zum Vorschein – die gelblichen und rötlichen Carotine.“ 

Blätter fallen ab, Nadeln – wie die der Fichte – nicht. Warum? Auch diese Frage hat Kretschmer jungen Besuchern schon oft beantwortet: „Die Nadeln verfügen über eine dicke Wachsschicht und eine sehr feste Haut, die die Verdunstung hemmt. Außerdem sind die sogenannten Spaltöffnungen, über die der Baum Wasser verdunstet, versenkt. Auch das verringert die Verdunstung. Hinzu kommt die kleine Oberfläche der Nadeln, was sich ebenfalls auf die Verdunstung auswirkt.“

Die Lärche ist ein echter Exot

Keine Regel ohne Ausnahme: „Der einzige Nadelbaum, der seine Nadeln im Winter abwirft, ist die Lärche. Sie wächst auch in sehr kalten Regionen, sodass die Mechanismen nicht mehr wirken. Damit sie kein Wasser verdunstet, wirft sie ihre Nadeln ab“, weiß Kretschmer. 

Die Natur hilft sich selbst – wenn man sie lässt. Könnte auch in unseren Regionen durch den Klimawandel und steigende Temperaturen alles durcheinander kommen? „Das ist teilweise schon passiert“, glaubt Kretschmer. Und er nennt das Verhalten einiger Zugvögel als Beispiel. Die, so der Leiter des Hauses in Heed, würden inzwischen teilweise über den Winter in Deutschland bleiben. 

Die Kälteperioden würden kleiner, der weite Flug sei damit nicht mehr lohnenswert. „Das ist eine üble Sache. Wir sind schuld, dass unsere Kinder einmal massive Probleme haben werden. Wir dürfen nicht nur Klimaziele aufstellen, wir müssen auch für deren Einhaltung sorgen“, fordert der Experte.

Im Einklang mit der Natur leben, wissen, was vor der eigenen Haustür passiert. Danach lebt Matthias Kretschmer. Und er setzt auch Kleinigkeiten um, die Flora und Fauna helfen: „Ein Winterschläfer bei uns ist der Igel. In diesem Zusammenhang ein Appell an alle Gartenbesitzer: Laub sollte einfach liegengelassen werden, um den Tieren für den Winter einen Unterschlupf zu bieten. Leider ist die Ansicht weit verbreitet, dass Laub immer sofort vom Rasen verschwinden muss.“

Mit dem Stethoskop in die Natur

Im Winter kocht die Natur auf Sparflamme, im Frühjahr erwacht das Leben. Und darauf freut sich Matthias Kretschmer schon jetzt. Wenn die „Säfte“ in den Bäumen wieder fließen, wird er das als einer der Ersten merken. „Dann halte ich ein Stethoskop an den Stamm. Und tatsächlich: Man kann hören, wie das Wasser einströmt. Das ist schon sehr beeindruckend.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare