Theater-AG des Gymnasiums beim Kirchentag in Berlin

+
Für zwei Aufführungen ihres neuen Stückes „Ich bin nicht die Wahrheit“ wurde die Theater AG des EGM zum diesjährigen Kirchentag vom 24. bis 28. Mai nach Berlin eingeladen.

Meinerzhagen - Für zwei Aufführungen ihres neuen Stückes „Ich bin nicht die Wahrheit“ wurde die Theater AG des EGM zum diesjährigen Kirchentag nach Berlin eingeladen. Mit dabei auch Schüler des Religions-Projektkurses „Luther“ der Q1, der an der Entstehung des Stückes mitgewirkt hatte. AG-Leiter Thomas Erdmann und Dietmar Först als Leiter des Projektkurses, sowie Christina Först und die Referendarin Anne Wolf waren dabei.

Bereits um 8 Uhr am ersten Morgen musste die Gruppe beim Atze-Musiktheater sein, wo um 11 Uhr die erste Aufführung des Stückes stattfand. „Einige Schülerinnen und Schüler hatten kaum drei Stunden Schlaf, aber von Mangel an Energie und Motivation konnte nicht die Rede sein“, erinnert sich Julian Thamm (Stufe Q2), der die Reise nach Berlin aufzeichnete.

Den Zuschauern hat das Stück sichtlich gefallen und der Rest des Tages konnte je nach Belieben frei gestaltet werden. Abends ging es dann noch zum „Markt der Möglichkeiten“ des Kirchentages auf dem Berliner Messegelände.

Auf dem Messegelände gab es eine Menge zu sehen, zu hören und zu erleben. Neben dem Mediziner und Comedian Dr. Eckart von Hirschhausen, der mit „Wunder wirken Wunder“ eine eindrucksvolle und lustige Veranstaltung bot, besuchten Schüler mit den Lehrern auch eine Rede des amtierenden Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Zahlreiche Künstler wie Bodo Wartke, A-cappella-Gruppen und Theaterstücke waren ebenso Teil des Programms. Auch Jelena Herder, ehemalige Schülerin des EGM aus Kierspe, erhielt bei der Veranstaltung „2Flügel“ und in der „Nacht der Lieder“ als Newcomerin viel Beifall.

Der Freitag stand frei zur Verfügung. Für einen Teil der Gruppe bot Dietmar Först als Geschichtslehrer eine kleine historische Stadtführung an, bei der auch Schüler ihr Wissen in spontanen kleinen Vorträgen einbrachten. Warum ist der Berliner Hauptbahnhof aus Glas? Warum heißt der Gendarmenmarkt Gendarmenmarkt? Fragen wie diese wurden beantwortet. Eine andere Gruppe besuchte mit Thomas Erdmann das berühmte Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds, zwischendurch trafen sich alle zu einem spontanen Picknick am Spreeufer. Auf dem Messegelände ließ man dann den Tag mit dem gemeinsamen „Abendsegen“ ausklingen.

Am Samstag folgte dort die äußerst gelungene zweite Aufführung. Das Stück, das das Thema „Glauben“ aus der Sichtweise der Jugendlichen beleuchtet, die sich kritisch mit Luthers Gedanken auseinandersetzen, fand auch hier viel Anklang.

Am Abschlussgottesdienst in Wittenberg nahm man nach den Stau-Erfahrungen am Mittwoch nicht teil.

Bei dieser aufwendigen Fahrt nach Berlin – anders als bei „Klassenfahrten“ mussten ja auch Theater-Requisiten mitgenommen werden – erhielten die Schülerinnen und Schüler großzügige Unterstützung von mehreren Seiten: der Westfälischen Landeskirche als Schulträger, dem Förderverein des Evangelischen Gymnasiums, dem Evangelischen Perthes-Werk (Langemann-Haus), dem Ski-Klub Meinerzhagen und der Meinerzhagener Werbeagentur P.AD.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.