Kreissynoden beschließen Rettung von Haus Nordhelle

Die evangelische Tagungsstätte Haus Nordhelle in Valbert ist gerettet. ▪ Archivfoto

MEINERZHAGEN ▪ Aufatmen nach einem wahren Sitzungsmarathon: Heute Abend entschied zunächst die Kreissynode im evangelischen Kirchenkreis Iserlohn und später auch die von Lüdenscheid-Plettenberg, die Tagungsstätte Haus Nordhelle weiterzuführen. Und das obwohl zuvor die Kirchenkreise Wittgenstein und Siegen ihren Austritt aus dem „Vierer-Trägerverbund“ verkündet hatten.

Bereits im Vorfeld der Synoden war klar, dass bei zwei verbleibenden Kirchenkreisen als Träger die Einrichtung in Valbert als evangelische Tagungsstätte weitergeführt werden soll. Und nicht nur das: Weil Haus Nordhelle Verluste macht, soll nun investiert werden, um mit neuer Einrichtung und neuem Konzept in die Gewinnzone zu kommen. Drei Millionen Euro werden dazu „in die Hand genommen“ – eine Investition, die den Mitgliedern der Synoden in Iserlohn und Lüdenscheid-Plettenberg die Zustimmung nicht ganz einfach machte.

Mit 64 Ja-, 42-Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen fiel das Votum für Haus Nordhelle in Iserlohn jedoch nach mehr als dreistündiger Debatte noch recht deutlich aus. In Plettenberg lautete das Ergebnis schließlich 60 Ja-, 35-Nein-Stimmen und vier Enthaltungen.

Zuvor, gegen Mittag, hatte die Synode in Siegen bereits mit klarer Mehrheit für einen Ausstieg votiert.

Jens Gesper, Öffentlichkeitsreferent des Kirchenkreises Wittgenstein, berichtete auf Anfrage der MZ, dass Haus Nordhelle bei der Synode seines Kirchenkreises am Dienstag eigentlich nur am Rande eine Rolle gespielt habe. Eine Diskussion mit Abstimmung über den Verbleib im Trägerverbund sei auch nicht nötig gewesen, weil in Wittgenstein bereits vor fünf Jahren beschlossen worden sei, auszusteigen, so bald sich die Gelegenheit biete – also jetzt.

Superintendentin Martina Espeloer war heute in Iserlohn klar für Haus Nordhelle eingetreten, hatte aber ob der finanziellen Risiken auch für ihren Kirchenkreis vor der Abstimmung verdeutlicht: „Wir sitzen auf einer Wippe mit starken Gewichten auf der einen wie auf der anderen Seite. Und wir können diese Wippe auch nicht verlassen.“ ▪ beil

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare